Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Alpelisib|Piqray®|86|2020

STOFFGRUPPE
86 Zytostatika, andere antineoplastische Mittel und Protektiva
WIRKSTOFF
Alpelisib
FERTIGARZNEIMITTEL
Piqray®
HERSTELLER

Novartis

MARKTEINFÜHRUNG (D)
09/2020
DARREICHUNGSFORM

50 mg Filmtabletten
150 mg Filmtabletten
200 mg Filmtabletten

Indikationen

Piqray ist zugelassen für Männer und postmenopausale Frauen mit Mammakarzinom, deren Krebs trotz endokriner Monotherapie lokal fortschreitet oder metastasiert und deren Krebszellen bestimmte Merkmale aufweisen: Sie müssen Hormonrezeptor-positiv (HR+) und HER2-negativ (HER2-; HER: humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor-2) sein, und sie müssen Mutationen im PIK3CA-Gen aufweisen. Vor der Behandlung mit Alpelisib muss eine PIK3CA-Mutation mithilfe eines validierten Tests in einer Tumor- oder Plasmaprobe nachgewiesen worden sein.

 

Piqray ist das erste Medikament, das gezielt an PIK3CA-Mutationen bei Brustkrebs ansetzt. Es wird immer zusammen mit dem Antiestrogen Fulvestrant angewendet.

Wirkmechanismus

Etwa 40 Prozent aller Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinome haben Mutationen im PIK3CA-Gen. Dieses kodiert für die katalytische α-Untereinheit der Phosphatidyl-inositol-3-Kinase (PI3Kα). Aktivierende Mutationen (gain-of-function) führen dazu, dass das PIK3CA-Protein das Krebswachstum anregt, indem es sich permanent in der aktivierten Alpha-Isoform befindet und den nachgeschalteten AKT-Signalweg stimuliert. Alpelisib ist ein spezifischer PI3Kα-Hemmstoff, der an die α-Struktur der Kinase bindet und so den PI3K/AKT-Signalweg blockiert. Die PI3K-Hemmung kann die Transkription von Estrogenrezeptoren (ER) auf Brustkrebszellen anregen. Daher zeigt die Kombination von Alpelisib mit Fulvestrant in ER-positiven Brustkrebs-Zelllinien mit PIK3CA-Mutation eine höhere Antitumoraktivität als die jeweilige Monotherapie.

Anwendungsweise und -hinweise

Die empfohlene Dosis beträgt 300 mg Alpelisib (zwei Filmtabletten à 150 mg) einmal täglich. Der Patient sollte die Medikation jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit direkt nach einer Mahlzeit einnehmen. Hat er es vergessen, kann er die Einnahme innerhalb von neun Stunden nachholen. Bei schweren oder speziellen Nebenwirkungen wie Hyperglykämie, Hautausschlag oder Diarrhö kann eine Dosisreduktion oder -unterbrechung nötig sein. Der Kombinationspartner, das Antiestrogen Fulvestrant, wird intramuskulär an den Tagen 1, 15 und 29 und danach einmal monatlich injiziert (500 mg).

Wichtige Wechselwirkungen

BCRP-Hemmer wie Pantoprazol und Lapatinib können die Alpelisib-Konzentration im Blut erhöhen. Bei gleichzeitiger Gabe wird eine Überwachung auf Toxizitäten empfohlen. Untersucht wurde auch der Einfluss von Magensäure-hemmenden Arzneistoffen wie Protonenpumpenhemmer, H2-Rezeptor-Antagonisten und Antazida. Wird Alpelisib direkt nach einer Mahlzeit eingenommen, kann es mit Säureblockern verabreicht werden. Es kann die Pharmakokinetik von Arzneistoffen verändern, die über CYP-Enzyme metabolisiert werden. Hier ist unter Umständen Vorsicht geboten.

Nebenwirkungen

Insgesamt ist die Liste der Nebenwirkungen unter Alpelisib sehr lang. Die häufigsten Nebenwirkungen, die mehr als jeder fünfte Patient erlitt, waren Hyperglykämie (79,2 Prozent), erhöhtes Kreatinin (67,6 Prozent) und Diarrhö (59,5 Prozent). Ebenfalls häufig traten erhöhte Leberwerte, Hautausschlag, Lymphozytopenie, Übelkeit, Erbrechen, Gewichts- und Appetitverlust, Anämie, Ermüdung, Stomatitis, Hypokalzämie und andere auf.

 

Da der PI3K/AKT-Signalweg auch für die Glucosehomöostase verantwortlich ist, sind Hyperglykämien eine erwartete Nebenwirkung der PI3K-Hemmung. Da es nach Therapiebeginn rasch zur Hyperglykämie kommen kann, sollten die Patienten gut aufgeklärt und zu Lebensstiländerungen motiviert werden. Außerdem sollten sie den Nüchternblutzucker engmaschig kontrollieren. Eine bestehende antidiabetische Therapie muss gegebenenfalls intensiviert werden.

 

Bei ersten Hautsymptomen sollte eine lokale Corticoid-Therapie eingeleitet werden.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Die Zulassung von Piqray stützt sich auf die Ergebnisse der Phase-III-Studie SOLAR-1. Die Kombination aus Alpelisib und Fulvestrant konnte das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zur Fulvestrant-Monotherapie signifikant verlängern. Praktisch alle Patienten hatten zuvor eine endokrine Therapie bekommen, meist Letrozol oder Anastrozol.

 

In die Studie wurden 571 postmenopausale Frauen und ein Mann mit metastasiertem, HR-positiven/HER2-negativen Mammakarzinom aufgenommen, bei denen die Erkrankung trotz Aromatasehemmer (mit oder ohne CDK4/6-Hemmer) progredient oder rezidiviert war. Darunter waren 341 Patienten mit einer oder mehreren Mutationen im PIK3CA-Gen. Die Patienten erhielten randomisiert Alpelisib oder Placebo, jeweils kombiniert mit Fulvestrant. Primärer Endpunkt war das PFS der Patienten mit den Mutationen; wichtigster sekundärer Endpunkt war ihr Gesamtüberleben (OS). Weitere sekundäre Endpunkte waren PFS und OS bei Patienten ohne PIK3CA-Mutation.

 

Das mediane PFS war bei Patienten mit PIK3CA-Mutationen unter Alpelisib plus Fulvestrant signifikant länger als unter Placebo plus Fulvestrant (11,0 versus 5,7 Monate). Das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod war geschätzt um 35 Prozent verringert. Das OS lag bei 40,6 versus 31,2 Monaten. Dagegen hatten Patienten ohne Mutationen im PIK3CA-Gen kein längeres PFS.

 

Die häufigsten Nebenwirkungen vom Grad 3 oder 4 waren Hyperglykämie (36,6 versus 0,7 Prozent unter Placebo) und Hautausschlag (9,9 versus 0,3 Prozent). 6,7 Prozent der Patienten in der Gruppe, die zusätzlich Fulvestrant erhielt, erlitten Durchfall vom Grad 3. Insgesamt brach jeder vierte Patient die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen vorzeitig ab, am häufigsten wegen Hyperglykämie, Hautausschlag, Diarrhö und starker Müdigkeit.

Besonderheiten

Bei der Lagerung von Piqray sind keine besonderen Bedingungen einzuhalten.

Piqray ist verschreibungspflichtig.

Formeln

Alpelisib

Alpelisib

Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

alpelisib.wrl

Weitere Hinweise

Piqray ist für die Behandlung von Männern und postmenopausalen Frauen zugelassen. Es darf nicht von Frauen eingenommen werden, die schwanger sind oder sein könnten oder die stillen.

Vorläufige Bewertung

Sprunginnovation

Letzte Aktualisierung: 29.09.2020

Mehr aus Stoffgruppe 86 Zytostatika, andere antineoplastische Mittel und Protektiva