Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Satralizumab|Enspryng®|51|2021

STOFFGRUPPE
51 Immunmodulatoren
WIRKSTOFF
Satralizumab
FERTIGARZNEIMITTEL
Enspryng®
HERSTELLER

Roche

MARKTEINFÜHRUNG (D)
07/2021
DARREICHUNGSFORM

120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze

Indikationen

Enspryng ist zugelassen zur Behandlung von Patienten mit Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD), bei denen AQP4-Antikörper nachgewiesen wurden. Es wird als Monotherapie oder in Kombination mit einer immunsuppressiven Therapie angewendet. Letztere kann aus oralen Corticosteroiden, Azathioprin oder Mycophenolatmofetil bestehen. Enspryng ist für Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen. Für Patienten mit einem Körpergewicht unter 40 kg liegen keine Daten vor.

Wirkmechanismus

Satralizumab ist ein rekombinanter humanisierter monoklonaler Immunglobulin-G2-Antikörper, der an lösliche und membrangebundene humane IL-6-Rezeptor bindet und dadurch IL-6 nachgeschaltete Signale hemmt. Zu IL-6-Funktionen gehören die B-Zell-Aktivierung, die Differenzierung von B-Lymphozyten zu Plasmablasten, die Produktion von pathologischen Autoantikörpern (z. B. gegen AQP4, einem Wasserkanalprotein, das hauptsächlich durch Astrozyten im zentralen Nervensystem exprimiert wird), die Th17-Zell-Aktivierung und -Differenzierung, die Inhibierung von regulatorischen T-Zellen und Veränderungen der Permeabilität der Blut- Hirn-Schranke.

Anwendungsweise und -hinweise

Die Therapie mit Satralizumab beginnt mit drei Anwendungen im Abstand von jeweils zwei Wochen und wird dann im Monatsrhythmus fortgesetzt. Pro Anwendung werden 120 mg Satralizumab, also der gesamte Inhalt einer Fertigspritze, subkutan injiziert. Die erste Gabe muss unter Aufsicht von qualifiziertem medizinischem Fachpersonal erfolgen, danach kann sich der Patient bei entsprechender Schulung zu Hause selbst spritzen. Empfohlene Injektionsstellen sind Bauchdecke und Oberschenkel.

 

Ein Anstieg der Leberwerte oder eine Verringerung der Neutrophilen- oder Thrombozytenzahlen können eine Unterbrechung der Therapie oder ein dauerhaftes Absetzen erforderlich machen. Auch bei einer aktiven Infektion muss die Behandlung unterbrochen werden, bis die Infektion unter Kontrolle ist. Während der Therapie mit Satralizumab dürfen Patienten nicht mit Lebendimpfstoffen geimpft werden.

Wichtige Wechselwirkungen

Vorsicht ist geboten bei Therapiestart oder Absetzen von Satralizumab, wenn gleichzeitig Arzneistoffe gegeben werden, die über die Cytochrom-P-450-Enzyme 3A4, 1A2, 2C9 oder 2C19 verstoffwechselt werden und ein enges therapeutisches Fenster besitzen. Hierzu zählen etwa Carbamazepin, Phenytoin und Theophyllin. Zu beachten ist dabei, dass die Wirkung von Satralizumab aufgrund seiner langen Halbwertszeit noch mehrere Wochen nach dem Absetzen anhalten kann.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen in Studien zu Satralizumab waren Kopfschmerzen (19,2 Prozent der Behandelten), Arthralgie, verringerte Leukozytenzahl und Hyperlipidämie (jeweils 13,5 Prozent) sowie injektionsbedingte Reaktionen (12,5 Prozent).

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Für die Zulassung von Enspryng relevant waren die beiden randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studien BN40898 und BN40900. In der ersten wurde Satralizumab in Kombination mit einer immunsuppressiven Therapie (IST) gegen Placebo getestet, in der zweiten als Monotherapie. Als Kriterium für die Wirksamkeit wurde jeweils die Zeit bis zum ersten protokolldefinierten Schub erfasst.

 

An BN40898 nahmen 83 stabil auf eine IST eingestellte NMOSD-Patienten teil, an BN40900 95 Patienten ohne IST-Basistherapie. In beiden Studien machten Patienten ohne AQP4-Antikörper etwa 30 Prozent der Teilnehmer aus. Bei ihnen zeitigte die Satralizumab-Behandlung keine signifikante Wirksamkeit. Bei den Patienten mit AQP4-Antikörpern war der Unterschied zu Placebo jedoch deutlich und auch statistisch signifikant: In Kombination mit IST sank das Risiko für einen bestätigten Schub um 79 Prozent; bei Anwendung von Satralizumab als Monotherapie waren es 74 Prozent. In der offenen Verlängerungsphase zeigte sich eine anhaltende Wirksamkeit. Nach 120 Wochen waren von den Patienten mit AQP4-Antikörpern unter Satralizumab-IST-Kombinationstherapie noch 58 Prozent schubfrei und unter Monotherapie noch 73 Prozent.

Hintergrundinfos

Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) sind mit circa einem bis zehn Betroffenen von 100.000 Einwohnern in der westlichen Welt seltene Erkrankungen, die sich meist im Erwachsenenalter manifestieren. Da NMOSD überwiegend schubförmig verlaufen und die Symptome denen der Multiplen Sklerose (MS) ähneln, besteht Verwechslungsgefahr mit der deutlich häufigeren MS. Anders als bei dieser bilden sich die Symptome bei NMOSD nach einem Schub jedoch kaum zurück. Patienten mit NMOSD leiden oft unter sehr schweren Entzündungen der Sehnerven und des Rückenmarks, die zu bleibender Sehminderung und Querschnittlähmung führen können.

 

Während eines Schubs ist bei Patienten mit NMOSD die Konzentration des proinflammatorischen Zytokins Interleukin(IL)-6 im Blut und im ZNS erhöht. Das hat verschiedene Konsequenzen, unter anderem eine B-Zell-Aktivierung, Veränderung der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke und die Produktion von Autoantikörpern gegen das Wasserkanalprotein Aquaporin-4 (AQP4). Diese Antikörper greifen bestimmte Gehirnzellen an, die Astrozyten, und verursachen eine Entzündung, an der die Astrozyten zugrundegehen. Bei vier von fünf NMOSD-Patienten sind AQP4-Antikörper nachweisbar.

Besonderheiten

Enspryng-Fertigspritzen sind im Kühlschrank bei 2 bis 8 °C im Umkarton aufzubewahren. Ungeöffnet kann die Packung einmalig für bis zu acht Tage bei Raumtemperatur unter 30 °C gelagert werden, muss danach aber verwendet oder entsorgt werden.

Weitere Hinweise

In der Schwangerschaft soll Satralizumab aus Vorsichtsgründen nicht angewendet werden. Da es sich um ein Immunglobulin G handelt und IgG bekanntermaßen in den ersten Tagen nach der Geburt in die Muttermilch übergehen, kann ein Risiko für gestillte Säuglinge in diesem Zeitraum nicht ausgeschlossen werden. Danach sollte Satralizumab in der Stillzeit nur bei klinischer Notwendigkeit in Betracht gezogen werden.

Packshot

Vorläufige Bewertung

Schrittinnovation

Letzte Aktualisierung: 05.08.2021

Mehr aus Stoffgruppe 51 Immunmodulatoren