Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Nelfinavir|Viracept®|83|1998

Datenschutz bei der PZ
STOFFGRUPPE
83 Virustatika
WIRKSTOFF
Nelfinavir
FERTIGARZNEIMITTEL
Viracept®
HERSTELLER

Roche

MARKTEINFÜHRUNG (D)
01/1998
DARREICHUNGSFORM

Nicht mehr im Handel.

Indikationen

Viracept ist in Kombination mit antiretroviralen Nukleosidanaloga zugelassen für die Behandlung der HIV-Infektion bei Erwachsenen und Kindern.

Wirkmechanismus

Proteasehemmer

Nebenwirkungen

Nelfinavir wird relativ gut vertragen. Bei rund 20 Prozent der Patienten treten weiche Stühle auf; dies ist allerdings meist gut beherrschbar. Die Resistenzentwicklung gegenüber Nelfinavir erfolgt langsam und ist assoziiert mit einer Mutation am Codon 30 der HIV-Protease. Damit unterscheidet sich das Resistenzprofil deutlich von dem anderer Proteasehemmer. Es gibt keine Kreuzresistenzen mit Saquinavir, Indinavir und Ritonavir.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Im Rahmen klinischer Studien wurde die Substanz inzwischen an mehr als 1000 Patienten geprüft. In der Kombinationstherapie mit Nukleosidanaloga oder mit Saquinavir ist bei der Mehrzahl der HIV-Infizierten mit herkömmlichen Nachweismethoden über längere Zeit kein Virus mehr nachweisbar.

Formeln

Nelfinavir

Nelfinavir

Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

Nelfinavir.wrl

Letzte Aktualisierung: 12.03.2018