Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Cefiderocol|Fetcroja®|10|2021

STOFFGRUPPE
10 Antibiotika
WIRKSTOFF
Cefiderocol
FERTIGARZNEIMITTEL
Fetcroja®
HERSTELLER

Shionogi

MARKTEINFÜHRUNG (D)
01/2021
DARREICHUNGSFORM

1 g Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Indikationen

Fetcroja ist zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Infektionen durch aerobe gramnegative Erreger, wenn nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Wirkmechanismus

Im Handelsnamen Fetcroja stecken bereits zwei Hinweise auf den Wirkmechanismus: Fe für Eisen und Troja für die Stadt in Kleinasien beziehungsweise den nach ihr benannten Krieg in der Antike. Das Cr in der Mitte soll darauf hinweisen, dass Cefiderocol auch gegen Carbapenem-resistente Keime wirkt.

 

Strukturell ist Cefiderocol ein Cephalosporin, an das eine Seitenkette mit einer Catechol-Struktur gekoppelt wurde. Dieses sogenannte Siderophor kann dreiwertiges Eisen binden und ist gewissermaßen der Trick an der Sache. Denn aerobe gramnegative Bakterien brauchen Eisen und haben ein aktives Transportsystem für eisenbeladene Siderophore, um ihren Bedarf zu decken. Cefiderocol nutzt dieses System, um durch die äußere Zellmembran zu gelangen und dann durch Störung der Zellwandsynthese die Zelle zu zerstören – so wie die Griechen im Trojanischen Krieg die Stadt Troja letztlich mit der List des hölzernen Pferdes eroberten.

 

Laut Hersteller Shionogi überwindet der aktive Transport zwei von drei bakterielle Resistenzmechanismen: Weder Mutationen in den Porinkanälen, über die β-Lactam-Antibiotika normalerweise in die Zellen gelangten, noch überexprimierte Effluxpumpen, mit denen diese schnell wieder aus der Zelle herausschleust würden, können demnach die Wirksamkeit schmälern. Zudem weist Cefiderocol eine hohe Stabilität gegenüber allen bekannten β-Lactamasen auf, womit auch Resistenzmechanismus Nummer 3 ins Leere läuft. In vitro ist Cefiderocol gegen alle wichtigen aeroben gramnegativen Erreger wirksam, auch gegen die von der WHO als kritisch eingestuften.

Anwendungsweise und -hinweise

Die Dosierung beträgt 2 g Cefiderocol alle acht Stunden, gegeben als intravenöse Infusion über einen Zeitraum von drei Stunden. Die Dauer der Behandlung kann, abhängig von der Lokalisation der Infektion, bis zu 21 Tage betragen. Bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosis angepasst werden, bei Leberfunktionsstörung ist dies nicht erforderlich.

Wichtige Wechselwirkungen

Laut In-vitro-Untersuchungen und einer Phase-I-Studie sind keine signifikanten Wechselwirkungen mit Substraten oder Inhibitoren von Cytochrom-P450-Enzymen oder intestinalen, renalen oder hepatischen Arzneistofftransportern zu erwarten.

Nebenwirkungen

Als häufigste Nebenwirkungen werden in Studien zu Cefiderocol Durchfall (8,2 Prozent der behandelten Patienten), Erbrechen (3,6 Prozent), Übelkeit (3,3 Prozent) und Husten (2 Prozent) genannt. Die Eisen-Homöostase des Körpers wird von der Therapie nicht beeinflusst.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Kontraindiziert ist Cefiderocol bei Patienten mit einer Überempfindlichkeit gegen Cephalosporin-Antibiotika beziehungsweise mit schwerer Überempfindlichkeit gegen andere Arten von Betalactam-Antibiotika (zum Beispiel Penicilline, Monobactame oder Carbapeneme).

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Ausschlaggebend für die Zulassung von Fetcroja waren die Ergebnisse von drei Studien, die alle im Fachjournal »The Lancet Infectious Diseases« publiziert wurden. APEKS-NP, eine randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie mit 292 Patienten mit nosokomialer Pneumonie, zeigte bezüglich der Sterblichkeit an Tag 14 die Nicht-Unterlegenheit gegenüber einer Hochdosis-Meropenem-Therapie bei ähnlicher Verträglichkeit (DOI: 10.1016/S1473-3099(20)30731-3). In der Phase-II-Studie APEKS-cUTI wurde Cefiderocol bei 371 Patienten mit komplizierten, von gramnegativen Bakterien verursachten Harnwegsinfekten mit Imipenem/Cilastatin verglichen.

 

In der Cefiderocol-Gruppe erreichten 183 von 252 Patienten (73 Prozent) eine Heilung und in der Vergleichsgruppe 65 von 119 (55 Prozent), womit die Nicht-Unterlegenheit belegt war (DOI: 10.1016/S1473-3099(18)30554-1). Die offene Phase-III-Studie CREDIBLE-CR schließlich war ein Vergleich mit bester verfügbarer Therapie bei 150 Patienten mit schweren Infektionen, die durch Carbapenemase-produzierende Bakterien ausgelöst waren. Cefiderocol war klinisch und mikrobiologisch ähnlich wirksam. Allerdings starben in der Cefiderocol-Gruppe mehr Patienten als in der Vergleichsgruppe, nämlich 34 von 101 (34 Prozent) versus 9 von 49 (18 Prozent). Dies betraf vor allem Patienten mit Acinetobacter-Infektionen (DOI: 10.1016/S1473-3099(20)30796-9).

Besonderheiten

Fetcroja ist bei Temperaturen von 2–8 °C (Kühlschrank) und vor Licht geschützt (Originalverpackung) zu lagern.

Fetcroja ist verschreibungspflichtig.

Formeln

Cefiderocol

Cefiderocol

Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

cefiderocol.wrl

Weitere Hinweise

Schwangere Frauen sollen aus Vorsichtsgründen nicht mit Cefiderocol behandelt werden. In der Stillzeit muss eine Entscheidung darüber getroffen werden, ob das Stillen oder die Behandlung mit Cefiderocol zu unterbrechen beziehungsweise Letztere zu vermeiden ist. Dabei soll sowohl der Nutzen des Stillens für das Kind als auch der Nutzen der Therapie für die Frau berücksichtigt werden.

Vorläufige Bewertung

Sprunginnovation

Letzte Aktualisierung: 01.02.2021