Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Ausgabe 20/1999

17.05.1999
Datenschutz bei der PZ

PZ Pharmazeutische ZeitungGovi-VerlagPZ 20 INHALT

HomeEditorial
Flexibel

Titel
Mukoviszidose: Ein anderes Verständnis von Glück
"Kinder, die beim Küssen salzig schmecken, leben nicht sehr lange" - noch vor wenigen Jahren war diese mittelalterliche Weisheit von erschreckender Aktualität. 1940 starben Mukoviszidose-Patienten spätestens im Alter von zwei Jahren. Ende der siebziger Jahre lag die mittlere Lebenserwartung in Deutschland bei zwölf Jahren. Heute liegt die mittlere Lebenserwartung bei 30 bis 35 Jahren. Eine weiterhin zunehmende Lebenserwartung versprechen neue Erkenntnisse aus der Forschung und Fortschritte in der Therapie.

Politik
BPI erwägt Verfassungsklage gegen Positivliste
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erwägt eine Verfassungsklage gegen die von Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) vorgesehenen Positivlisten für Arzneimittel. "Der BPI prüft derzeit, ob die geplanten Regelungen im Einklang mit unserer Verfassung sein können. Wir glauben nein", sagte der BPI-Vorsitzende Professor Dr. Hans Rüdiger Vogel auf einer Veranstaltung seines Verbandes in Mayschoß bei Bonn. SPD-Gesundheitspolitiker forderten unterdessen auf einer Klausurtagung, daß nur eine Positivliste eingeführt werden soll.

Die Schlüssel zur vertraulichen Kommunikation
Bislang hatte die elektronische Kommunikation einen entscheidenden Nachteil: Die Dokumente konnten nicht rechtsverbindlich unterschrieben werden. Damit war der Urheber nicht eindeutig zu identifizieren. Auch für das elektronische Rezept war dies eine erhebliche Hürde. Banken, Versicherungen und andere Wirtschaftsunternehmen suchten deshalb mit Hochdruck nach einer Möglichkeit, elektronische Dokumente rechtsverbindlich zu unterschreiben. Diese Lücke ist mittlerweile geschlossen. Auf dem DAV-Wirtschaftsforum in Baden-Baden stellte Claus-Werner Brill von der ABDA ein Konzept für die digitale Signatur vor.

Nur den Steigbügel halten
"Selbsthilfeorganisationen - Das Thema hat durch die aktuelle Gesundheitspolitik neuen Drive. Wir sollten diese Chance nicht verpassen", appellierte Monika Koch, Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes und Vorstandsmitglied des DAV. Wie die Zusammenarbeit zwischen Apotheke und Selbsthilfegruppe aussehen könnte, zeigten Koch sowie Christine Kleemann, BAV und BLAK, und Hildegard Kaltenstadler, Vorsitzende des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose, am Beispiel der Knochenkrankheit.

Außerdem in der Druckausgabe:
DAV-Wirtschaftsforum:
Nur gemeinsam stark?

Doch nur eine Positivliste
IKK macht sich für Homöopathika stark
Selbstbeteiligung in Nordeuropa: schon beim Arztbesuch zahlen
Aktuelle Gesundheitsdaten aus dem Internet

Pharmazie
MS-Forscher erarbeiten einheitliche Therapierichtlinien
Erstmals existiert für den deutschsprachigen Raum ein einheitliches Stufenschema zur immunmodulatorischen Therapie der Multiplen Sklerose. MS-Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz definieren darin nicht nur eine Basistherapie und nennen Optionen für eine Therapie-Eskalation, sondern bewerten und vergleichen im Gegensatz zu bisherigen Empfehlungen darin auch die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten.

Podophyllin - peltatum und hexandrum nicht verwechseln
Podophyllin ist ein Harz, das aus den unterirdischen Teilen verschiedener Podophyllum-Arten (Berberidaceae) extrahiert wird. Die Droge stammt entweder von dem im Osten Nordamerikas wachsenden Podophyllum peltatum L. oder von Podophyllum hexandrum Royle (Synonym: P. emodi Wall. ex Hook f. et Thoms.), das im Himalaya beheimatet ist.

Aufwand bei Zytostatikaherstellung in der Offizin wächst
Die Preisvereinbarung des Deutschen Apothekerverbands DAV mit den gesetzlichen Krankenkassen zur Herstellung von Zytostatika in der öffentlichen Apotheke muß zwar noch in einigen Bereichen nachgebessert werden, für die Offizinapotheken bleibt das Abkommen jedoch unverzichtbar, sagte Monika Epping von der ABDA in einem Seminar während dem Wirtschaftforum in Baden-Baden.

Außerdem in der Druckausgabe:
Biopharmazeutische Charakterisierung von Arzneistoffen und Fertigarzneimitteln
Projekt Panther gegen Parkinson
Umfrage: Gestalten Sie den DAC mit!
Ausschuß empfiehlt Zulassung von Lamivudin bei Hepatitis B
Aufwand bei Zytostatikaherstellung in Offizin wächst

Medizin
Frisches Blut und neue Nieren
Immer mehr Menschen warten auf eine neue Niere. Nicht unbedingt, weil Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck zunehmen, sondern weil immer mehr und immer erfolgreicher dialysiert werde, sagte Professor Dr. Gerd Offermann beim "Tag der Niere" im Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) in Berlin. Inzwischen seien fast alle Patienten ausreichend versorgt, die Warteliste werde sich bald auf einem festen Niveau einpendeln.

KHK: Forscher suchen genetische Grundlagen
Welchen Einfluß haben genetische Faktoren auf die Entstehung koronarer Herzkrankheiten? Diese Frage will die Ende April gestartete dreijährige Lipid-Analytic-Cologne-Studie (LIANCO) der Universität Köln beantworten.

Außerdem in der Druckausgabe:
Mehrzahl lehnt Gentest auf Krebsrisiko ab

Wirtschaft und Handel
Lage der Pharmabranche verbessert
Der deutsche Arzneimittelmarkt hatte im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ein Umsatzplus von 5,3 Prozent zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr stellt sich die wirtschaftliche Lage der Pharmabranche damit deutlich besser dar. 1997 lag der Zuwachs lediglich bei 1,5 Prozent.

Biotechfirma siegt bei Start up
Nun schon zum zweiten Mal wurden im Rahmen des Existenzgründerwettbewerbs Start up erfolgreiche und findige Geschäftsideen gewürdigt. Der Schirmherr, Bundespräsident Roman Herzog, zeichnete die Bundessieger am 11. April 1999 in Hamburg aus.

Außerdem in der Druckausgabe:
Wirtschaftsforum Baden-Baden:
Marktdatenservice für Apotheker von IMS und MGDA
Wissen ums Geld ist Macht

Die neuen Trends auf dem OTC-Weltmarkt
Die Inflation lugt um die Ecke  - Pharmabörse
Vorsteuerabzug wird bei Fahrzeugkosten reduziert - Steuertip
Meldungen

Computerpraxis
ApoNet: Der einfache Weg zur eigenen Homepage
Apotheker, die am ApoNet teilnehmen, können sich jetzt dort eine eigene Homepage anlegen, die auch über das Internet zu erreichen ist. Dies ist eine der Neuerungen im Intranet der Apotheker, die Klaus Marion von der Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker (VGDA) in einem Seminar des DAV-Wirtschaftsforums vorstellte.

Außerdem in der Druckausgabe:
Apotheker unterschätzen Jahrtausendproblem
Zweifelhafte Hilfe für psychisch Kranke
Meldungen

Magazin
Tolle Preise locken
Von Apothekern für Apotheker
Top

PZ OnlineTerminePharmazie im Internet

© 1999 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa