Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Dapagliflozin|Forxiga®|12|2012

Datenschutz bei der PZ
STOFFGRUPPE
12 Antidiabetika
WIRKSTOFF
Dapagliflozin
FERTIGARZNEIMITTEL
Forxiga®
HERSTELLER

AstraZeneca

MARKTEINFÜHRUNG (D)
12/2012
DARREICHUNGSFORM

5 mg Filmtabletten

10 mg Filmtabletten

Indikationen

Forxiga ist zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes zugelassen. Es ist indiziert als Ergänzung zu Diät und Bewegung in Kombination mit anderen blutzuckersenkenden Wirkstoffen einschließlich Insulin (Add-on-Kombinationstherapie) oder als Monotherapie bei Patienten, bei denen die Anwendung von Metformin aufgrund einer Unverträglichkeit als ungeeignet erachtet wird. 

 

Forxiga in Ergänzung zu Insulin ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit Typ-1-Diabetes mit einem BMI ≥ 27 kg/m2, wenn Insulin allein den Blutzucker trotz optimaler Insulintherapie nicht ausreichend kontrolliert.

 

 

Wirkmechanismus

Dapagliflozin ist der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffgruppe, der SGLT-2-Inhibitoren.

 

Normalerweise wird Glucose in den Nieren glomerulär filtriert und später im proximalen Tubulus aktiv resorbiert. Der Haupttransporter, der für die Wiederaufnahme von Zucker an dieser Stelle verantwortlich ist, ist SGLT 2, ein Natrium-abhängiger Glucose-Co-Transporter (sodium dependent glucose transporter, SGLT). 90 Prozent der renalen Glucose-Reabsorption laufen über ihn, der Beitrag des Isoenzyms SGLT 1 beträgt nur 10 Prozent. Dieses Carrierprotein kommt vor allem im Dünndarm und nur untergeordnet in Nieren und Herz vor. Wird es gehemmt, so resultieren Glucose- und Galaktoseabsorptionsstörungen, die zu Durchfall führen. Dies erklärt, warum man sich bei der Arzneistoffsuche auf SGLT-2-selektive Substanzen konzentriert. Durch die selektive Blockade von SGLT-2 lässt sich die Rückresorption von Zucker reduzieren und somit die Ausscheidung überschüssiger Glucose mit dem Harn forcieren.

Anwendungsweise und -hinweise

Als Tagesdosis werden 10 mg Dapagliflozin empfohlen. Wird der SGLT-2-Hemmer mit Insulin oder insulinotropen Antidiabetika, etwa Sulfonylharnstoffen, kombiniert, müssen diese in ihrer Dosis unter Umständen reduziert werden, um das Risiko von Hypoglykämien zu verringern.

 

Zu beachten ist, dass die Wirkung von Dapagliflozin von der Nierenfunktion abhängig ist. Seine Wirkung ist bei Patienten mit moderater Nierenfunktionsstörung reduziert und bleibt wahrscheinlich bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung aus. Die Anwendung von Dapagliflozin bei Patienten mit moderater bis schwerer Nierenfunktionsstörung wird daher nicht empfohlen. Zudem wird auf die regelmäßige Kontrolle der Nierenfunktion bei den Patienten hingewiesen.

 

Bei einer schweren Leberfunktionsstörung wird eine Anfangsdosis von 5 mg empfohlen. Wenn diese gut vertragen wird, kann die Dosis auf 10 mg pro Tag erhöht werden.

Wichtige Wechselwirkungen

Aufgrund des Wirkmechanismus steigert Dapagliflozin die Diurese. Ein möglicher Volumenmangel, eine Hypotonie und Störungen des Elektrolythaushaltes sollten daher unter der Therapie immer bedacht werden. Schleifendiuretika sollte der Arzt zum Beispiel nicht mit Dapagliflozin kombinieren, denn dadurch kann deren diuretischer Effekt verstärkt werden und sich das Risiko für Dehydratation und Hypotonie erhöhen. Für Patienten, die einen Volumenmangel entwickeln, wird das vorübergehende Absetzen von Dapagliflozin empfohlen.

Nebenwirkungen

Zu den häufig beobachteten Nebenwirkungen von Dapagliflozin zählen Vulvovaginitis, Balanitis und verwandte Infektionen des Genitalbereichs, Rückenschmerzen, Dys- und Polyurie sowie Dyslipidämie und erhöhter Hämatokrit.

 

Zu vermehrten Hypoglykämien führte die Therapie mit Dapagliflozin verglichen mit Placebo in erster Linie dann, wenn sie zusätzlich zu einer Behandlung mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen erfolgte. Wurde Dapagliflozin als Monotherapie oder in Kombination mit Metformin eingesetzt, gab es keine Tendenz für eine Unterzuckerung, und die Rate dieser Ereignisse war unter Dapagliflozin ähnlich wie unter Placebo.

 

Bereits bei der Entwicklung von Dapagliflozin wurde die Vermutung geäußert, dass die Glucose-Ausscheidung mit dem Harn möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Harnwegsinfektionen verbunden sein könnte. Das zeigte sich auch in den Zulassungsstudien.

 

 

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Die europäische Zulassung von Dapagliflozin basiert auf einem klinischen Entwicklungsprogramm, das elf doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Phase-III Studien umfasste, in denen Verträglichkeit und Wirksamkeit von Dapagliflozin als einmal tägliche orale Therapie untersucht wurden. In die Studien waren insgesamt fast 5700 Typ-2-Diabetiker eingeschlossen, von denen fast 4000 Dapagliflozin erhielten.

 

In zwei Studien, an denen insgesamt 840 Patienten teilnahmen, wurde Dapagliflozin als Monotherapeutikum mit Placebo verglichen. In einer anderen Studie wurden bei mehr als 800 Patienten die Kombinationen Dapagliflozin/Metformin sowie Glipizid/Metformin miteinander verglichen. In vier weiteren placebokontrollierten Studien, an denen insgesamt 2370 Patienten teilnahmen, wurde der Wirkstoff als Zusatztherapie zu entweder Metformin, dem Sulfonylharnstoff Glimepirid, einem Thiazolidindion oder Insulin untersucht. Hauptkriterium für die Wirksamkeit war in allen Studien die Änderung des HbA1c-Wertes.

 

Dapagliflozin war sowohl allein als auch in Kombination mit anderen Antidiabetika wirksamer in der Senkung des HbA1c -Wertes als Placebo. Eine Monotherapie mit 10 mg Wirkstoff senkte den HbA1c -Wert nach 24 Wochen um etwa 0,9 Prozent (mittlerer Ausgangwert war 8,0 Prozent). Unter Placebo konnte der HbA1c -Wert dagegen nur um 0,2 Prozent gesenkt werden (mittlerer Ausgangswert war 7,8 Prozent). Die Studie mit dem Vergleich der beiden Kombinationen zeigte, dass Dapagliflozin den HbA1c -Wert nach einem Jahr genauso stark senkte (minus 0,5 Prozent) wie der Sulfonylharnstoff, wenn sie jeweils mit Metformin kombiniert wurden.

 

Die vier Studien zur Add-on-Therapie zeigten, dass der tägliche Zusatz von 10 mg Dapagliflozin den HbA1c -Wert nach 24 Wochen um 0,5 bis 0,7 Prozent stärker senkte als Placebo.

Besonderheiten

Bei der Lagerung von Forxiga müssen keine besonderen Bedingungen eingehalten werden.

Forxiga ist verschreibungspflichtig.

Formeln

Dapagliflozin

Dapagliflozin

Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

Dapagliflozin.wrl

Weitere Hinweise

Eine Anwendung von Dapagliflozin im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel wird nicht empfohlen. Wird eine Schwangerschaft festgestellte, sollte die Behandlung mit Dapagliflozin abgebrochen werden.

In der Stillzeit soll es ebenfalls nicht angewendet werden.

Packshot

Letzte Aktualisierung: 26.06.2019