Pharmazeutische Zeitung online
Delir

Lebensgefährliche Verwirrtheit

Delir erkennen

Die Diagnose »Delir« wird klinisch gestellt. Daher spielt das Erkennen der für ein Delir so typischen Verhaltensänderungen die entscheidende Rolle (Kasten ). Das ICD-10 charakterisiert dieses ätiologisch unspezifische hirnorganische Syndrom durch gleichzeitig bestehende Beeinträchtigungen von

  • Bewusstsein und Aufmerksamkeit,
  • Wahrnehmung,
  • Denken,
  • Gedächtnis,
  • Psychomotorik,
  • Emotionalität und
  • Schlaf-Wach-Rhythmus.

Anhand etablierter Delirskalen wie dem Confusion Assessment Method (CAM) können diese erfasst werden. In einem zweiten Schritt gilt es, mögliche Auslöser zu identifizieren. Neben der Überprüfung der Medikation und eines eventuellen Substanzmissbrauchs müssen vor allem neurologische und internistische Krankheitsbilder abgeklärt werden. Nur so wird eine kausale Therapie des Delirs möglich.

Neben einer internistisch-neurologischen Untersuchung erfolgt stets die Bestimmung von Routinelaborparametern wie Elektrolyten, Leber- und Nierenwerten, Blutzucker, Infektparameter und Urinstatus. Im Einzelfall kann eine erweiterte Diagnostik mittels zerebraler Bildgebung (kraniales Computer- oder Kernspintomogramm, beispielsweise zur Schlaganfallabklärung), Elektroenzephalogramm (zur Klärung eines ursächlichen Status epilepticus) oder Liquoruntersuchung (bei vermuteter Enzephalitis) erforderlich werden.

Generell ist eine frühe Diagnosestellung anzustreben. Vermutlich ­bestehen dann bessere Aussichten, ­einen ungünstigen Verlauf zu verhindern. Das Nichterkennen eines Delirs ist mit einer erhöhten Mortalität verbunden. Auch wenn oft ein Auslöser, beispielsweise ein Harnwegsinfekt, im Vordergrund steht, sind insbesondere bei alten und multimorbiden Patienten nicht selten mehrere Faktoren an der Entwicklung eines Delirs beteiligt.

Mehr von Avoxa