Pharmazeutische Zeitung online
ARZNEISTOFFE

Paricalcitol|Zemplar®|68|2005

Datenschutz bei der PZ
STOFFGRUPPE
68 Osteoporosemittel/Calcium-/Knochenstoffwechselregulatoren
WIRKSTOFF
Paricalcitol
FERTIGARZNEIMITTEL
Zemplar®
HERSTELLER

Abbott

MARKTEINFÜHRUNG (D)
04/2005
DARREICHUNGSFORM

5 μg/ml Injektionslösung
5 μg/ml Injektionslösung Mehrdosisflasche
1 μg Weichkapseln
2 μg Weichkapseln

Indikationen

Zemplar ist zugelassen zur Prävention und Therapie eines sekundären Hyperparathyreoidismus (sHPT) bei chronischem Nierenversagen bei erwachsenen Patienten, die mit einer Dialyse behandelt werden.

Wirkmechanismus

Das synthetische Vitamin-D-Analogon Paricalcitol senkt wie Vitamin D den Parathormon-Spiegel ohne die Calcium- und Phosphatspiegel wesentlich zu beeinflussen. Als Wirkmechanismus wird vermutet, dass auf Grund des strukturellen Unterschieds von Paricalcitol zu Vitamin D die Interaktion mit dem Vitamin-D-Rezeptor modifiziert ist.

Anwendungsweise und -hinweise

Die Paricalcitol-Dosis wird anhand des Parathormon-Spiegels des Patienten bestimmt.

Wichtige Wechselwirkungen

Phosphate oder Vitamin D sollten nicht gemeinsam mit Paricalcitol angewendet werden, da dadurch das Risiko einer Hypercalcämie und einer Erhöhung des Calcium-Phosphat-Produktes steigt.

 

Aluminium-haltige Arzneimittel wie Antazida sollten nicht dauerhaft gemeinsam mit Vitamin-D-Arzneimitteln angewendet werden, da dies die Aluminium-Blutspiegel erhöhen kann. Magnesium-haltige Arzneimittel sollten nicht dauerhaft gemeinsam mit Vitamin-D-Präparaten angewendet werden, da es dabei zu einer Hypermagnesie kommen kann.

 

Die Toxizität von Digitalis wird durch Hypercalcämie jeglicher Ursache potenziert. Daher ist Vorsicht geboten, wenn Digitalis gleichzeitig mit Paricalcitol verordnet wird.

Nebenwirkungen

Als häufigste Nebenwirkungen in Studien zu Paricalcitol traten Hypercalcämie (4,7 Prozent), Hypophosphatämie (1,7 Prozent), Funktionsstörungen der Nebenschilddrüse (1,7 Prozent), Juckreiz und Geschmacksveränderungen (1,1 Prozent) auf.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Patienten mit Vitamin-D-Intoxikation oder Hypercalcämie darf Paricalcitol nicht angewendet werden.

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Sicherheit und Wirksamkeit wurde bei etwa 600 Patienten untersucht. In einer doppelblinden randomisierten Studie mit 263 Dialysepatienten senkte Paricalcitol im Vergleich zu Calcitriol den Parathormon-Spiegel signifikant schneller (87 versus 104 Tage). Nach 18 Wochen erreichten alle mit Paricalcitol-behandelten Probanden den therapeutischen Zielbereich (100 bis 300 pg/ml), dagegen keiner der Calcitriol-Gruppe.

 

Eine Kohortenstudie liefert erste Hinweise darauf, dass die Art des zugeführten Vitamin D das Überleben der Patienten beeinflusst. Beobachtet wurden knapp 68.000 Dialysepatienten über einen Zeitraum von drei Jahren. Patienten, die Paricalcitol erhielten, hatten gegenüber Calcitriol-Behandelten eine um 16 Prozent verbesserte Überlebensrate.

Hintergrundinfos

Das Krankheitsbild eines sekundären Hyperparathyreoidismus (sHPT), die Überfunktion der Nebenschilddrüse, ist gekennzeichnet durch Störungen des Parathormon-Serumspiegels und Mineralstoffwechsels. Kranke Nieren scheiden weniger Phosphat aus; als Folge nimmt der Serum-Calciumspiegel zunächst ab. Daraufhin schüttet die Nebenschilddrüse vermehrt Parathormon aus. Die Überproduktion bewirkt wiederum, dass Calciumionen aus den Knochen ins Blut wandern. Als Resultat entsteht ein sHPT mit all seinen Folgen – Knochenerkrankungen mit pathologischen Frakturen, Kalkablagerungen in Gefäßen und Bindegewebe sowie kardiovaskuläre Erkrankungen bis zum Myokardinfarkt. Als Standardtherapie werden Phosphatbinder oder Vitamin-D-Verbindungen eingesetzt.

Besonderheiten

Für die Lagerung von Zemplar sind keine besonderen Bedingungen einzuhalten.

Zemplar ist verschreibungspflichtig.

Formeln

Paricalcitol

Paricalcitol

Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

paricalcitol.wrl

Weitere Hinweise

In der Schwangerschaft darf Paricalcitol nur angewendet werden, wenn dies zwingend erforderlich ist. In der Stillzeit muss unter Abwägung von Nutzen und Risiken entschieden werden, ob das Stillen oder die Behandlung mit Paricalcitol fortgesetzt werden soll.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2016