Pharmazeutische Zeitung online
Covid-19

TK bietet Corona-Fernbehandlung inklusive E-Rezept mit Noventi 

Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten mit Covid-19-Verdacht oder einer Infektion mit dem Coronavirus seit heute eine ärztliche Video-Fernbehandlung an. Für den E-Rezept-Anschluss an die Apotheken kooperiert die TK mit dem Apothekendienstleister Noventi. Offensichtlich sind für den reibungslosen Einsatz in der Praxis aber noch ein paar Hindernisse aus dem Weg zu räumen.
Julia Endris
28.04.2020
Datenschutz bei der PZ

Alle TK-Versicherten mit entsprechenden Symptomen können sich laut TK an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr unter der Telefonnummer 040 – 46 06 61 91 00 ärztlich beraten lassen. Diese Beratung übernehmen rund 200 Ärzte aller Fachrichtungen, Vertragspartner der Kasse für diesen Service ist der Dienstleister ife Gesundheit, erläutert die Kasse auf Nachfrage der PZ.

Mit der TK-Doc-App können sich Versicherte nun zudem per TK-Onlinesprechstunde behandeln, Medikamente verordnen und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausstellen lassen, heißt es. Zurzeit behandeln drei niedergelassene Ärzte aus Schleswig-Holstein die Versicherten per Videotelefonie, so ein Sprecher der Kasse.

Die Versicherten können wählen zwischen einem klassischen Papierrezept, welches per Post zugeschickt wird, und einem E-Rezept. Hierzu erhalte der Versicherte einen QR-Code auf sein Smartphone, den er direkt an Apotheken weiterleiten kann. Durch den Botendienst der Apotheken sei auch eine Lieferung nach Hause inklusive einer kontaktlosen Übergabe des Arzneimittels möglich.

Eigener Vertrag mit jeder Apotheke nötig

Doch ganz so einfach, ist es für Versicherte noch nicht, ein E-Rezept nach einer Corona-Video-Behandlung bei einer Apotheke einzulösen. Zurzeit sind nämlich erst drei Apotheken in der App hinterlegt, so die TK. Demnach dient eine spezielle Hotline der Kasse dazu, telefonisch eine Apotheke in der Nähe des Versicherten herauszusuchen, bei der E-Rezepte eingelöst werden können. Dies geschehe aus den 7000 Offizinen, die bei Noventi angeschlossen sind. Bei Bedarf werde auch explizit eine Apotheke mit Botendienst für den Patienten ermittelt.

Allerdings muss die TK zurzeit noch mit jeder einzelnen Apotheke einen Vertrag zur Besonderen Versorgung nach Paragraph 140 SGB V abschließen, um vertragliche Sicherheit für alle Beteiligten zu gewährleisten und damit die eingelösten E-Rezepte von den Apotheken mit der TK abgerechnet werden können , heißt es gegenüber der PZ. Vor diesem Hintergrund könnten nicht sofort einfach alle Apotheken in die TK-Doc-App hochgeladen werden, was technisch möglich sein, sondern das Angebot entwickele sich Schritt für Schritt.  Ziel der Kasse sei es jedoch, möglichst viele Apotheken für das Projekt zu gewinnen. Bereits seit November vergangenen Jahres kooperiert die TK mit Noventi beim Ausbau der Fernbehandlung und beim E-Rezept.

Zurzeit ist laut TK  auch noch keine Versandapotheke an der Medikamentenversorgung nach einer Corona-Fernbehandlung via TK-App beteiligt. Und das obwohl die technische Umsetzung des E-Rezepts bei der Kasse  von der  Firma eHealth-Tec erfolgte, einer Tochter der schweizerischen DocMorris-Mutter Zur Rose. Auch bei ihrem E-Rezept-Pilotprojekt in Hamburg hat die TK nach eigenen Angaben bereits erfolgreich mit eHealth-Tec zusammenarbeitet.

Die TK sieht sich nach Angaben ihres stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Thomas Ballast für ein bundesweites Versorgungsnetz gut aufgestellt und gibt sich offen für weitere Apotheken-Anbieter. Man sei mit weiteren Vor-Ort- und Versandapotheken sowie Apothekensoftware-Herstellern im Gespräch, heißt es. Auch der Anschluss von weiteren Arztpraxen mit Hilfe der Standard-Praxissoftwaresysteme sei geplant.

Mehr von Avoxa