Pharmazeutische Zeitung online
Venenleiden

Stadiengerecht therapieren

Über geschwollene, schwere Beine, häufig verbunden mit Juckreiz und auch Schmerzen, klagen viele Patient(inn)en insbesondere an warmen Tagen. Zumeist verbirgt sich ein Venenleiden dahinter, das die sorgfältige Beratung in der Apotheke erforderlich macht, zumal es zahlreiche Risikofaktoren und -patienten gibt.
Barbara Staufenbiel
13.09.2020  08:00 Uhr

Im menschlichen Organismus dient ein großes Netz an Arterien, Venen und Kapillargefäßen der Versorgung aller Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff. Die Arterien bringen Blut vom Herzen hin zu den Organen. Die Venen sorgen für den Rücktransport des sauerstoffarmen Blutes gegen die Schwerkraft zum Herzen. Das oberflächliche Venensystem führt das Blut von Haut und Unterhautgewebe ab, das sich in dem tiefen Venensystem zwischen Muskeln und Knochen sammelt.

Venen- und Arteriengefäße unterscheiden sich in ihrem Aufbau. Auch ist die Gefäßwand der Venen deutlich dünner und nachgiebiger. Im Bereich der Extremitäten und der Peripherie verhindern sichelförmige Venenklappen durch ihre Ventilfunktion den Rückstau des Blutes. Diese Klappen öffnen sich, wenn das Blut gegen die Schwerkraft von unten nach oben Richtung Herz gepresst wird. Sie schließen sich, sobald das Blut wieder zurückfließen würde. Viele tiefe Venen des Körperkreislaufs verlaufen parallel zu Arterien.

Jede Systole des Herzens führt zu einer Ausdehnung der Arterien und damit zur Kompression der Begleitvene, was den Blutrückfluss unterstützt. Die Anspannung der Bein- und Fußmuskulatur durch Bewegung und somit Aktivierung der Venenpumpe verbessert den Bluttransport ebenso wie ein Unterdruck im Bauchraum durch tiefe Bauch- oder Zwerchfellatmung. Die Venenarbeit kann gemäß der sogenannten 3L-3S-Regel »Lieber Laufen und Liegen statt Sitzen und Stehen« unterstützt werden.

Überhaupt gibt es zahlreiche Tipps, Hinweise und Informationen, die im Beratungsgespräch in der Apotheke vermittelt werden sollten. Den folgenden Ausführungen sind daher entsprechende Beratungsanlässe, die täglich vorkommen und der eingehenderen Erläuterung bedürfen, vorangestellt. Wie die Fallbeispiele zeigen, kommen in der Apotheke verschiedene Beinleiden immer wieder zur Sprache. Dabei geht es nicht nur um Venenbeschwerden – die ärztliche Konsultation kann unumgänglich werden.

Wichtig ist, stets im Hinterkopf zu behalten: Je früher und je konsequenter bei Venenbeschwerden eine professionelle Therapie eingeleitet wird, desto eher lassen sich der progressive Verlauf und der Teufelskreis aus verringerter Venenfunktion und mangelnder Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen aufhalten.

Seite12345>

Mehr von Avoxa