Pharmazeutische Zeitung online
Kalenderwoche 24

Betriebsärzte können 300 Dosen Comirnaty bestellen

An diesem Mittwoch müssen Betriebsärzte bereits Covid-19-Impfstoffe für Kalenderwoche 24 ordern. Maximal 300 Dosen Comirnaty® können sie dann in den Apotheken bestellen. Unklar ist noch, wie viel Vakzine für Vertrags- und Privatmediziner zur Verfügung stehen.
Stephanie Schersch
31.05.2021  15:30 Uhr

Am 7. Juni wird sich ein neues Kapitel in der Impfkampagne auftun. An diesem Tag wird bundesweit nicht nur die Priorisierung für alle Covid-19-Impfstoffe fallen. Vielmehr werden neben Privatmedizinern auch Betriebsärzte erstmals Impfungen gegen das Coronavirus übernehmen. Die Impfdosen sind bereits bestellt und werden am kommenden Montag durch die Apotheken ausgeliefert. Mindestens 102 Dosen Comirnaty® (17 Vials) soll dann jeder Betriebsmediziner für die Impfungen in Kalenderwoche (KW) 23 (7. bis 11. Juni) bekommen. An diesem Mittwoch (2. Juni) wird der Großhandel die Apotheken über die genauen Mengen informieren.

Dabei müssen Ärzte und Apotheken am gleichen Tag bereits eine ganze Woche weiterdenken. So ist am 2. Juni schon Bestellschluss für Kalenderwoche 24 (14. Bis 18. Juni). Grundsätzlich ist der Vorlauf für die Aufträge der Betriebsärzte recht groß. Regulär wird in Zukunft jeweils der Donnerstag Stichtag für die Bestellung der Impfdosen sein, die in der dann übernächsten Woche zum Einsatz kommen sollen. Da der 3. Juni mit Fronleichnam in vielen Bundesländern allerdings ein Feiertag ist, müssen die Bestellungen der Impfdosen in dieser Woche ausnahmsweise bis Mittwochmittag in den Apotheken eingehen. Die Offizinen wiederum geben die Aufträge bis 15 Uhr an den Großhandel weiter.

Maximal 300 Dosen Comirnaty pro Arzt

Maximal 300 Dosen Comirnaty (50 Vials) sollen die Betriebsärzte für KW 24 ordern. Das geht aus einem Rundschreiben des Deutschen Apothekerverbands (DAV) hervor. Zuletzt hatten mehr als 6000 Mediziner Vakzine für die Impfung in den Betrieben geordert und damit rund die Hälfte der deutschlandweit 12.000 Betriebs- und Werksärzte. Dabei bestellen die Mediziner die Impfstoffe zusammen mit dem erforderlichen Zubehör nach festen Vorgaben über ein Privatrezept.

Wie viel Impfstoff insgesamt in Kalenderwoche 24 zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar. Die Impfzentren werden nach Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) voraussichtlich knapp 2,6 Millionen Dosen bekommen. Eine Prognose für die Arztpraxen gibt es bislang nicht. Insgesamt rechnet Deutschland mit knapp 4 Millionen Dosen Comirnaty (Biontech/Pfizer), ein großer Teil davon wird aller Voraussicht nach für Zweitimpfungen gebraucht. Moderna wird nach den vorläufigen BMG-Zahlen knapp 586.000 Dosen liefern. Von Astra-Zeneca und Johnson & Johnson gibt es bislang noch gar keine Zahlen für KW 24. 

Mehr von Avoxa