Pharmazeutische Zeitung online
Kalenderwoche 50

Ärzte dürfen maximal 30 Dosen Comirnaty bestellen

Auch in der Kalenderwoche 50 (ab dem 13. Dezember) wird den Ärzten nur eine begrenzte Menge des Biontech/Pfizer-Impfstoffes Comirnaty zur Verfügung stehen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) teilt seinen Mitgliedern mit, dass die Mediziner maximal 30 Dosen (5 Vials) bestellen können.
Benjamin Rohrer
03.12.2021  11:10 Uhr

Die Coronavirus-Infektionszahlen sind weiterhin auf einem hohen Niveau. In den vergangenen Wochen ist allerdings auch die Zahl der Impfungen stetig gestiegen. Alleine am gestrigen Donnerstag haben die niedergelassenen Ärzte rund 780.000 Personen geimpft, das sind 19 Prozent mehr als noch vor einer Woche. Der Großteil der verabreichten Impfungen sind allerdings Booster-Impfungen. Der Bund hatte kürzlich bekanntgegeben, dass er bis zum Jahresende zusätzliche Impfdosen beschaffen werde. Nach Verhandlungen mit dem Hersteller Moderna kann eine Lieferung von zehn Millionen Dosen aus dem dritten Quartal 2022 auf Dezember vorgezogen werden. Auch Biontech liefert mehr: Die ursprünglich 2,9 Millionen Dosen, die für die KW 50 vorgesehen waren, wurden auf 5 Millionen Dosen aufgestockt.

KW 50: Maximal 30 Dosen Comirnaty für Ärzte

Trotzdem reicht dies nicht für unbegrenzte Bestellmengen aus. Sowohl die Kassenärztliche Bundesvereinigung als auch der Deutsche Apothekerverband informieren am heutigen Freitag, dass für die Woche ab dem 13. Dezember erneut Bestelllimits für Comirnaty gelten. Konkret dürfen die Ärzte bis Dienstag (7. Dezember) maximal 30 Dosen des Impfstoffs bestellen. Abhängig von der Anzahl der bestellenden Ärzte müsse damit gerechnet werden, dass auch weniger als 30 Dosen geliefert werden, so der DAV in seinem Schreiben. Für Impfzentren und mobile Impfteams liege die Höchstbestellmenge für die KW 50 bei 1020. Allerdings: Die Impfstoffe von Johnson&Johnson sowie Spikevax von Moderna sind auch in der KW 50 nicht kontingentiert.

Seite12>

Mehr von Avoxa