Pharmazeutische Zeitung online
Celesio

Spekulationen gehen weiter

26.07.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Daniel Rücker / Die Mediengerüchte um den Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio reißen nicht ab. Ein Verkauf erscheint immer weniger wahrscheinlich. Dafür wird offenbar intensiv über eine Kooperation mit einem US-amerikanischen Unternehmen verhandelt.

Der Haniel-Konzern wird Celesio angeblich nicht an CVS Caremark verkaufen. Nach einem Bericht der »Deutschen Presse-Agentur« (dpa) vom 28. Juni ist der Verkauf von Celesio für den Mehrheitsaktionär Haniel kein Thema. Aus Kreisen, also von Experten, die ihren Namen nicht veröffentlicht sehen wollen, habe dpa dies erfahren. Das bedeutet aber nicht, dass es gar keine Gespräche mit CVS Caremark gibt.

Nach Informationen der »Börsenzeitung« verhandelt Haniel derzeit mit dem Unternehmen, das sowohl eine Drogeriekette als auch einen Pharma­großhandel betreibt, über eine Zusammenarbeit. Ziel ist es demnach, die Einkaufskonditionen für beide Partner zu verbessern. Einem Bericht der Nachrichtenagentur »Reuters« zufolge sollen Insider allerdings davon ausgehen, dass beide Seiten auch über eine breiter angelegte Partnerschaft verhandeln.

 

In dem »Reuters«-Bericht wird auch über Gespräche Celesios mit den beiden US-Pharmagroßhändlern McKesson und Cardinal Health spekuliert. Die beiden Unternehmen sollen sich für einen Einstieg bei Celesio interessieren. Die Gespräche mit einem der Bewerber seien schon intensiviert worden, zitiert »Reuters« einen Insider. Celesio-Chef Markus Pinger soll bereits die Citibank beauftragt haben, den Markt zu sondieren.

 

Von Celesio gibt es keine Stellungnahme zu den Berichten. Man werde Marktgerüchte nicht kommentieren, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage der Pharmazeutischen Zeitung. Zur Zusammenarbeit mit McKesson und Cardinal Health will man nichts sagen. Ein möglicher Verkauf weiterer Celesio-Aktien sei Haniels Entscheidung.

 

Die Spekulationen um einen Verkauf von Celesio hatte Haniel im November selbst ins Laufen gebracht, indem das Unternehmen angekündigt hatte, seine Beteiligung an Celesio von 54,64 auf 50,01 Prozent zu verringern. /

Mehr von Avoxa