Pharmazeutische Zeitung online
175 Jahre Gehe

Das blaue Wunder

04.05.2010  16:14 Uhr

Von Sven Siebenand, Dresden / Die blauen Gehe-Kisten dürfte jeder Apotheker kennen. Am 1. Mai 1835 gründete der Kaufmann Franz Ludwig Gehe in Dresden erstmals einen auf Apotheken spezialisierten Pharma­großhandel. Heute hat der Konzern 46 000 Beschäftigte und heißt Celesio. Der Festakt zum Firmenjubiläum fand in der Dresdner Frauenkirche statt.

Vor rund 200 Gästen würdigte der Celesio-Vorstandsvorsitzende Dr. Fritz Oesterle den Firmengründer Franz Ludwig Gehe: »Sein Engagement im politischen und gesellschaftlichen Bereich war enorm.« Eine seiner Visionen sei gewesen, Arzneimittel für jeden zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung zu stellen – als »Beitrag zur Hebung der Volksgesundheit«, wie Oesterle Gehe zitierte. Er sei stolz darauf, dass das Unternehmen diese Vision heute noch lebe. Voraussetzungen seien Zielstrebigkeit, unternehmerischer Mut, gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft, alte Bahnen zu verlassen.

Der Grundsatz »Gehe neue Wege« gelte bis heute, bestätigte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Gehe Pharma Handel GmbH, André Blümel. »Unser Firmengründer hat schon vor 175 Jahren Maßstäbe gesetzt, an denen sich die Celesio-Tochter heute noch messen lässt«, so Blümel. So habe er den Apotheken-Außendienst erfunden. Auch aktuell sei es Ziel des Unternehmens, die Apotheker in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen und Leistungen zu erbringen, die über den klassischen Großhandel hinausgehen. »Das Thema Bildung war unserem Gründer immer wichtig. Das ist so geblieben«, sagte Blümel. Die Gehe-Stiftung in Dresden sei die größte Bildungseinrichtung ihrer Zeit gewesen, und die heutige Gehe-Akademie setze diese Tradition modern fort, wenn auch auf Apotheker und deren Teams spezialisiert.

 

Beim Festakt gratulierten auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und der Erste Bürgermeister von Dresden, Dirk Hilbert. Tillich nahm das Motto des Firmenjubiläums »Zukunft durch Innovation« auf. »Persönlichkeiten wie Franz Ludwig Gehe waren es, die vor 175 Jahren mit Ideen, Kreativität, Erfindergeist und Innovationskraft Arzneimittel für ärmere Bevölkerungsschichten erschwinglich gemacht haben«, sagte Tillich und stellt Gehe in die Reihe bedeutender Persönlichkeiten aus Sachsen, die jeweils auf ihrem Gebiet herausragende Leistungen vollbrachten und sich ihrer sozialen wie gesellschaftlichen Verantwortung bewusst waren.

Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden Arzneimittel zur nächstliegenden Bahnstation geliefert, wo sie der Apotheker abholte. Daneben gab es für Selbstabholer Warenausgabestellen in der Nähe der Niederlassungen. Nach 1948 verlagerte sich der Verkehr von der Schiene auf die Straße. Heute beliefert Gehe Apotheken aus 20 Niederlassungen bundesweit mit den blauen Wannen. Ein blaues Wunder der anderen Art erlebten Apotheker im Jahr 2007, als Celesio den Versandhandelsapotheke DocMorris erwarb. /

Mehr von Avoxa