Pharmazeutische Zeitung online
Dronabinoltropfen

Längere Haltbarkeit mittels Stabilisator

03.08.2012  17:00 Uhr

Von Vera Mack / Ölige Tropfen zum Einnehmen sind die gängigste Rezepturform, zu der der Wirkstoff Dronabinol in Apotheken verarbeitet wird. Die Haltbarkeit dieser Tropfen war bisher beschränkt auf zwei Monate. In einer Stabilitätsstudie konnte jetzt gezeigt werden, dass sich die Haltbarkeit durch den Zusatz eines Stabilisators wesentlich verlängern lässt.

Dronabinol (Δ9-Tetrahydrocannabinol) ist der wichtigste Wirkstoff aus der Cannabispflanze Cannabis sativa. Er ist inzwischen synthetisch hochrein erhältlich und weist ein überaus weites Wirkspektrum auf. So findet Dronabinol unter anderem Anwendung bei chronischen Schmerzen, Spastiken, Appetitmangel, Übelkeit, Depressivität oder auch dem Tourette-Syndrom.

 

Im Jahr 1998 wurde der Wirkstoff betäubungsmittelrechtlich verkehrsfähig. Seitdem haben schätzungsweise 2000 bis 3000 Apotheken Erfahrungen mit der Rezeptursubstanz gesammelt. Die Verarbeitung zu öligen Tropfen mit 2,5 Prozent beziehungsweise mit 25 mg/ml Wirkstoffgehalt spielt dabei die weitaus größte Rolle. Da Dronabinol sehr oxidationsempfindlich ist, hatte DAC/NRF die Haltbarkeit dieser öligen Tropfen bisher auf zwei Monate beschränkt.

Neue Stabilitätsstudien, die die Schweizer Firma Hänseler AG in Herisau in Kooperation mit dem Dronabinolhersteller THC Pharm GmbH begonnen hat, zeigen jetzt, dass sich die Haltbarkeit der öligen Tropfen durch Zugabe eines Stabilisators deutlich erhöhen lässt. Für die aktuelle Studie wurden mittelkettige Triglyceride als öliger Träger mit Palmitoylascorbinsäure in 0,05-prozentiger Konzentration als Stabilisisator verwendet. Untersucht wurde sowohl die Stabilität unter ICH Bedingungen (25 °C; 60 Prozent relative Feuchte) in verschlossenen Gebinden unterschiedlicher Größe als auch die wesentlich kritischere aber auch weitaus interessantere In-use-Stabilität, bei der aus einem Gebinde täglich Lösung entnommen wurde. Die Auswertung erfolgte mittels Gehaltsbestimmung per HPLC, die wöchentlich (In-use-Stabilität) beziehungsweise in vierwöchigem Abstand (ICH-Stabilität und Stresstest) durchgeführt wurde.

 

Bei der Lagerung unter ICH-Bedingungen zeigte sich der Dronabinolgehalt der stabilisierten Lösungen über den Zeitraum von 20 Wochen konstant. Dies trifft auch auf das In-use-Muster zu, welches täglich geöffnet wurde. Erst nach 24 Wochen deutet sich eine leichte Abnahme des Gehalts in allen untersuchten Stabilitätsmustern an. Diese beträgt jedoch weniger als 0,1 Prozent, sodass die Lösung noch immer spezifikationskonform ist. Darüber hinaus wurde die stabilisierte Lösung unter Stressbedingungen bei 40 °C eingelagert. Auch unter dieser erhöhten Temperatur zeigt sich der Gehalt nach vier Wochen Lagerung unverändert.

 

Die Studie wird fortgeführt, es ist aber bereits jetzt klar zu erkennen, dass die Zugabe der Palmitoylascorbinsäure zu Neutralöl die Haltbarkeit öliger Dronabinoltropfen deutlich verlängert. Mitte August 2012 wird eine Herstellungsmonographie für entsprechend stabilisiertes Neutralöl als Grundlage für Dronabinolzubereitungen im DAC/NRF erscheinen. Ab sofort ist diese Trägerlösung auch vorgefertigt für Apotheken erhältlich. /

Die Autorin

Dr. Vera Mack

THC Pharm GmbH – The Health Concept

Offenbacher Landstraße 368

60599 Frankfurt am Main

mack(at)thc-pharm.de

Mehr von Avoxa