Pharmazeutische Zeitung online
DAV-Wirtschaftsforum 2012

Apotheke in schwierigen Zeiten

03.04.2012
Datenschutz bei der PZ

PZ / Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) hat die wirtschaftliche Lage der Apotheken dramatisch verschlechtert. Doch wie steht es im Detail um die deutsche Apotheke nach AMNOG? Antworten auf diese Frage gibt das 49. Wirtschafts­forum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) am 26. und 27. April in Potsdam.

In diesem Jahr haben Karl Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales, und Dr. Frank Diener von der Treuhand Hannover die Aufgabe, die kompletten Auswirkungen des Gesetzes auf die Lage der Apotheken erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen. Dabei stehen nicht nur die Umsätze und vor allem die Rohgewinne im Zentrum des Interesses. Mit Spannung wird auch erwartet, wie sich im vergangenen Jahr die Zahl der Apotheken, der Betriebsstätten und Filialen sowie die ihrer Mitarbeiter entwickelt hat. Ausgehend von den dann vorliegenden bundesweiten Wirtschaftszahlen wird die betriebswirtschaftliche Lage der einzelnen Apotheke präsentiert.

Wie bereits beim Wirtschaftsforum 2011 werden es die beiden Experten aber nicht beim Rückblick auf das vergangene Jahr belassen. Sie nehmen auch erste Analysen für die Entwicklung im Jahr 2012 vor. Nachdem zum 1. Januar im Rahmen des sogenannten AMNOG II die Großhandelsvergütung umgestellt und die Rabatte an die Apotheken durch Gesetz beschränkt wurden, ist vor allem dieser Teil des Gemeinschaftsvortrages von besonderem Interesse.

 

Dafür, dass es nicht nur bei der Analyse der bereits eingetreten betriebswirtschaftlichen Veränderungen bleibt, steht schon der Titel des diesjährigen DAV-Wirtschaftsforums: »Apotheke 2012 – Wege in die Zukunft«. Einen Weg weist am ersten Tag der Veranstaltung Dr. Stefan Sigrist, Gründer und Leiter des Schweizer »Think Tanks W.I.R.E«, der unter anderem von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) und der Universität Zürich betrieben wird. Sigrists These: Aufgrund der zunehmenden Demokratisierung des Gesundheitswesens werden sich auch die Gesundheitshorizonte verändern.

 

Neue Horizonte

 

Welche Chancen sich daraus für die Apotheken entwickeln, wird der Wissenschaftler, der über die Auswirkungen des Wandels im Gesundheitssystem auf die strategische Ausrichtung der Pharmaindustrie promoviert hat, den Teilnehmern des Wirtschaftsforums am 26. April ab 16.00 Uhr eröffnen. Darüber hinaus steht eine Diskussionsrunde mit Vertretern der Apotheker und Gesundheitspolitikern auf dem Programm und der DAV-Vorsitzende Fritz Becker gibt einen politischen Lagebericht.

Der Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt, Professor Dr. Ferdinand Gerlach, spricht über »Charakteristika und Megatrends des deutschen Gesundheitswesens«. Dabei schöpft der Redner aus dem langjährigen Erfahrungsschatz seiner Forschung. Neben der evidenzbasierten Medizin, der Fehlerprävention und der Versorgungsforschung gehört dazu auch die Qualitätsförderung – ein Thema, das durch die Novelle der Apothekenbetriebsordnung besonders aktuell ist.

 

Dominque Jordan gestattet den Blick in unser Nachbarland Schweiz. Der Präsident des dortigen Apothekerverbandes erläutert, wie sich die Schweizer Kollegen für die Zukunft der Arzneimittelversorgung wappnen. Dabei kennen sie schon Regelungen, die in Deutschland bisher nur teilweise umgesetzt wurden. Denn in der Schweiz gibt es neben dem Versandhandel bereits Apothekenketten und dispensierende Ärzte. Das bringt starken Druck auf die Apotheken und ihre Margen mit sich. Dennoch ist Jordan optimistisch. Er setzt auf immer mehr Dienstleistungen der öffentlichen Apotheken, die von den Krankenkassen vergütet werden. Und er ist überzeugt, dass sich die Apotheken jetzt weiterentwickeln müssen und nicht erst in ein paar Jahren.

 

Professor Dr. Andreas Kaapke von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg geht der Frage nach, ob OTC-Arzneimittel in Apotheken eher RX-Subventionierer sind oder eine Profilierungschance bedeuten. Der Experte für Handelsmanagement und Handelsmarketing hat dazu eine klare Meinung und praxisrelevante Beispiele. Vielen Apothekern ist Kaapke vielleicht auch durch seine Publikationen bekannt. Er hat bereits mehrere Bücher geschrieben und über 100 Fachbeiträge in Büchern und Zeitschriften veröffentlicht.

 

Austausch unter Kollegen

 

Mindestens ebenso informativ wie die Vorträge ist der Austausch mit Kollegen. Daher gehört auch beim Wirtschaftsforum der Pharmazeutentreff zu den besonders beliebten Veranstaltungen. In diesem Jahr findet er am 26. April ab 19.00 Uhr an einem historischem Ort statt. Der Gewölbekeller im Kutschenstallensemble Potsdam bietet die perfekte Location. Sind auch Sie dabei? Eine Faxanmeldung für das 49. DAV-Wirtschaftsforum finden Sie im Serviceteil der Druckausgabe. /

Mehr von Avoxa