Pharmazeutische Zeitung online
Ernährung

Vollkorn verschiebt Kalorienbilanz

22.02.2017
Datenschutz bei der PZ

Von Annette Mende / Wer von Weißmehl- auf Vollkornprodukte umsteigt, erhöht damit seinen täglichen Kalorienverbrauch um knapp 100 kcal, ohne sich mehr zu bewegen. Der Grund dafür ist laut einer im »American Journal of Clinical Nutrition« erschienenen Arbeit, dass bei einer Ernährung mit Vollkornprodukten der Grundumsatz steigt und mehr Stuhl ausgeschieden wird als bei vollkornfreier Ernährung.

 

Das fanden Wissenschaftler um Philip Karl vom USDA Human Nutrition Research Center on Aging in Boston heraus, indem sie 81 gesunde Freiwillige auf eine streng kontrollierte Diät setzten.

 

Nach zwei Wochen, in denen alle Probanden dieselbe, durchschnittliche westliche Kost erhalten hatten, wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Hälfte ernährte sich die nächsten sechs Wochen lang vollkorn- und ballaststoffreich, während die Kost der anderen Hälfte keine Vollkornprodukte und nur wenig Ballaststoffe enthielt. Der Energiegehalt der Nahrung, die die Teilnehmer in vorbereiteten Portionen im Studienzentrum abholen und zu Hause instruktionsgemäß erwärmen mussten, war identisch und so ausgelegt, dass sie weder zu- noch abnahmen. Um zu kontrollieren, wie viel die Probanden tatsächlich gegessen hatten, mussten sie ein genaues Ernährungstagebuch führen und darin auch gastrointestinale Symptome protokollieren. Das Bewegungsverhalten änderten die Probanden nicht.

 

Messungen nach den ersten zwei Wochen und am Ende des Beobachtungszeitraums ergaben, dass der Ruheumsatz in der Vollkorngruppe im Vergleich zur Weißmehlgruppe um 43 kcal pro Tag, das Stuhlgewicht um 76 g pro Tag und der Energiegehalt des Stuhls um 57 kcal pro Tag gestiegen waren. Unter dem Strich ergab sich daraus ein durchschnittlicher Energieverlust von 92 kcal täglich, so die Forscher (DOI: 10.3945/ajcn.116.139683). Kollegen von Karl um Dr. Sally Vanegas untersuchten in demselben Kollektiv die Veränderungen der Darmmikrobiota und von Entzündungsmarkern im Blut der Probanden und berichten an gleicher Stelle über die Ergebnisse (DOI: 10.3945/ajcn.116.146928). Sie fanden bei der Zusammensetzung der Darmflora in der Vollkorngruppe einen moderaten Anstieg von Lachnospira, einer Gattung von Bakterien, die kurzkettige Fettsäuren produziert. Letztere wirken sich positiv auf die bakterielle Besiedelung des Darms aus, da sie Bakterien im Colon als Energiequelle dienen. Gleichzeitig sank bei den Vollkorn-Essern der Anteil der proinflammatorischen Enterobacteriaceae. Der Effekt auf das Immunsystem, der sich anhand von Veränderungen bei den Gedächtnis-T-Zellen und TNF-α messen ließ, war jedoch nur sehr gering. /

Mehr von Avoxa