Pharmazeutische Zeitung online
Covid-19-Impfstoffe

Apotheken sollen Comirnaty und Vaxzevria gleichmäßig verteilen

Zwei Mal haben Apotheken nun bereits Covid-19-Impfstoffe beim Großhandel bestellt. In der kommenden Woche dürfte es noch einmal etwas komplizierter werden als bislang. Denn dann müssen Apotheken die Bestellungen der Ärzte gleichmäßig auf zwei verschiedene Vakzine verteilen.
Stephanie Schersch
09.04.2021  15:16 Uhr

Der erste Aufschlag ist gemacht und wird von allen Seiten gelobt. Direkt nach Ostern haben Apotheken und Großhandel erstmals Covid-19-Impfstoffe an rund 35.000 Hausarztpraxen verteilt. Die Bilanz der ersten Lieferwelle fällt positiv aus. Nicht nur der Vertrieb ist zufrieden mit dem Prozess, auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach am heutigen Freitag in Berlin von einem sehr guten Start.

Die Impfstoffe für die kommende Woche sind bereits bestellt. Ab Montag werden diese vom Großhandel aufgetaut und gehen in die Auslieferung. Nur einen Tag später (13. April) läuft dann bereits die Frist für die Bestellungen der Folgewoche (19. Bis 23. April) aus. In den Apotheken dürfte es dann noch einmal etwas komplizierter werden als bislang. So werden in Kalenderwoche (KW) 16 mit Cormirnaty® (Biontech/Pfizer) und Vaxzevria® (Astra-Zeneca) erstmals zwei verschiedene Impfstoffe in die Praxen gelangen. Dennoch bleiben die Vakzine bis auf Weiteres ein knappes Gut. Apotheken müssen die Bestellungen der Ärzte daher gerecht und sinnvoll auf die beiden Impfstoffe verteilen.

Apotheken müssen rechnen

Insgesamt sollen in KW 16 etwas mehr als 1 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, von denen 45 Prozent auf Comirnaty und 55 Prozent auf Vaxzevria entfallen. Ärzte sollen generisch verordnen und die beiden Impfstoffe in etwa zu gleichen Teilen bekommen. Das geht aus einem Rundschreiben des Deutschen Apothekerverbands (DAV) hervor. Dabei dürfen die Offizinen die Anzahl der Dosen pro Vial nicht aus den Augen verlieren. So können Ärzte aus einem Biontech-Fläschchen sechs Impfdosen und aus einem Astra-Zeneca-Vial insgesamt 10 Dosen ziehen. Bestellt der Arzt 16 Dosen, sollen die Apotheken die Praxis demnach mit jeweils einem Fläschchen der beiden Vakzine beliefern.

Was aber, wenn der Arzt weniger als 16 Dosen anfordert? Laut DAV muss die Apotheke dann selbst entscheiden, welche Kombination der beiden Impfstoffe am ehesten der Bestellung entspricht. In keinem Fall darf die Offizin die Bestellung des Arztes jedoch aufstocken und der Praxis damit mehr Dosen zur Verfügung stellen. Im Zweifel müssen die Apotheker also kürzen, damit die Bestellung zur Anzahl der Dosen pro Vial passt.

Grundsätzlich sollen die Offizinen beim Großhandel im Verhältnis 1:1 bestellen, also die gleiche Anzahl Fläschchen beider Vakzine ordern. Zum Einsatz kommen dabei die Vial-bezogene PZN für Comirnaty (PZN 17377588) und Vaxzevria (PZN 17377625). Auch dabei gilt: Über die konkreten Bestellungen der Praxen hinaus dürfen die Apotheken keine weiteren Impfdosen anfragen.

Seite12>

Mehr von Avoxa