Pharmazeutische Zeitung online
Apotheken-Impfungen

Ärztevertreter reagieren mit Kritik und versteckten Drohungen

Erneut kritisiert die Ärzteschaft die Beteiligung der Apotheken an der Covid-19-Impfkampagne. Zum Start der Apotheken-Impfungen in dieser Woche erklärten Ärztevertreter in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen ihre Bedenken. Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands droht den Apotheken sogar versteckt.
Charlotte Kurz
08.02.2022  07:00 Uhr
Ärztevertreter reagieren mit Kritik und versteckten Drohungen

In dieser Woche werden erstmalig Apotheken in ganz Deutschland Covid-19-Impfungen anbieten. Rund 500 Apotheken haben insgesamt rund 25.000 Dosen Covid-19-Impfstoff für eigene Impfungen bestellt und werden ab Dienstag mit den Impfungen starten. Allerdings stoßen sie damit erneut auf Kritik vonseiten der Ärzteschaft. Der Landesvorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Markus Beier, sieht die impfenden Apotheken etwa als »ein weiteres Zeichen der politischen Missachtung gegenüber niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und ihrer Praxisteams«. Diese hätten bis dato alleine in Bayern mehr als 11 Millionen Covid-19-Impfungen verabreicht, so Beier in einer Mitteilung des Verbands vom Montag.

»Wir haben bisher nur Phasen des starken Impfstoffmangels und Phasen eines deutlichen Überangebots an Impfmöglichkeiten erlebt. In beiden Situationen ergeben zusätzliche Impfstellen keinen Sinn«, kritisierte er weiter. »Vielmehr wird die gute Versorgung der Menschen in diesem Land abermals durchgeschüttelt durch politischen Aktionismus ohne nachhaltige Strategie – unter Inkaufnahme unnötiger Risiken.« Die Auswirkungen auf das Zusammenspiel von Apotheken und Praxen wiege in seinen Augen schwer. Zwar gab es bisher eine »ganz hervorragende Zusammenarbeit zwischen Praxen und Apotheken bei der gemeinsamen Versorgung zu Gunsten der Menschen«. Allerdings kündigte er auch an, dass dort, wo Apotheken ohne Nachweis der ärztlichen Heilkunde zu impfen beginnen, werden die Praxen vor Ort hinterfragen müssen, ob an dieser Stelle eine vertrauensvolle Zusammenarbeit überhaupt noch möglich sei.

E-Rezept-Anspielung

Beier fügte hinzu: »Mit dem Projekt des E-Rezepts eröffnen sich schließlich demnächst auch ganz andere Möglichkeiten ….«. Was er damit genau meint, bleibt offen. Denkbar ist jedoch, dass Beier darauf anspielt, dass sich mit der E-Rezept-Einführung der Rx-Marktanteil der Versandhandelskonzerne vergrößern könnte. Dass die Hausärzteverbände einer Kooperation auch mit ausländischen Versandkonzernen grundsätzlich nicht abgeneigt sind, hat auch der westfälische Hausärzteverband schon bewiesen. Die Hausärzte hatten etwa bereits 2019 mit der niederländischen Versandapotheke Doc Morriskooperiert, um die digitale Rezeptübermittlung zu testen.

Auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat die Covid-19-Impfungen in Apotheken gegenüber der Deutschen Presse-Agentur als nicht zielführend beurteilt. Aktuell gebe es keinen Mangel an Impfmöglichkeiten, sondern vielmehr ein Überangebot, sagte der Mediziner. In seinen Augen brauche es dafür nicht mehr Impfstellen. »Es ist nicht zu erwarten, dass diese Maßnahme die Impfkampagne ankurbelt.«

Seite12>

Mehr von Avoxa