Pharmazeutische Zeitung online
Coronatests

ABDA fordert gleiches Honorar für Ärzte und Apotheker

5 Euro sollen Apotheker für jeden Antigentest auf das Coronavirus bekommen, den sie im Auftrag der Gesundheitsämter übernehmen. Aus Sicht der ABDA ist das auch mit Blick auf die Ärzte völlig unzureichend. Denn die erhalten das Dreifache für die gleiche Leistung.
Stephanie Schersch
14.01.2021  12:32 Uhr

Seit Monaten übernehmen die Apotheker wichtige Aufgaben im Kampf gegen die Pandemie. In wenigen Tagen soll nun noch eine weitere hinzukommen: Ab Samstag sollen die Gesundheitsämter auch Apotheken offiziell beauftragen können, Patienten auf das Coronavirus zu testen. Das geht aus einem Entwurf hervor, mit dem das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Testverordnung überarbeiten will.

Demnach soll die Verordnung künftig in Paragraf 6 explizit alle Leistungserbringer nennen, an die sich der öffentliche Gesundheitsdienst wenden kann. Neben Apotheken sollen dazu auch medizinische Labore, Zahnärzte sowie ärztliche und zahnärztliche Einrichtungen zählen. In den Offizinen sollen nur Antigentests zum Einsatz kommen. Pro Test ist für sie neben einer Erstattung der Beschaffungskosten dabei ein Honorar von 5 Euro vorgesehen – und damit nur ein Drittel der Vergütung, die Ärzte und Zahnmediziner für die gleiche Leistung bekommen.

Der Aufwand ist für alle Leistungserbringer gleich

Aus Sicht der ABDA ist diese Regelung nicht nachvollziehbar. Die Bundesvereinigung hat sich am gestrigen Mittwoch an das BMG gewandt und Stellung bezogen. Der mit den Tests verbundene Aufwand sei für alle Leistungsbringer gleich, schreibt die Standesvertretung in einem Rundschreiben an die Apothekerkammern und –verbände. »Auch die Kosten für das eingesetzte Personal sind grundsätzlich vergleichbar.« Eine Erklärung der unterschiedlichen Vergütungsregeln geht aus dem Verordnungsentwurf an keiner Stelle hervor. Selbst wenn die unterschiedlichen Vorgaben auf bestimmte Testarten oder -orte abzielen sollten, macht auch das auch Sicht der ABDA keinen Sinn. Schließlich »wäre auch dies unabhängig von den betroffenen Leistungserbringern«, heißt es.

Dabei verweist die Bundesvereinigung auch auf die Erfahrungen von Apotheken, die bereits Antigentests durchführen. Das ist seit Ende Dezember offiziell erlaubt. Ein Test kostet den Patienten dabei in der Regel zwischen 30 und 50 Euro. Eine Gebührenhöhe von 5 Euro liege damit deutlich unter allen Erfahrungswerten in der Kostenkalkulation, schreibt die ABDA. Ein derart niedriges Honorar lasse sich schlichtweg nicht rechtfertigen.

Seite12>

Mehr von Avoxa