Pharmazeutische Zeitung online
Politischer Ausblick

2021 wird den Apothekenmarkt verändern

Spätestens gegen Ende des Frühjahrs wird ein Thema im Apothekenmarkt dominieren: die Einführung des flächendeckenden E-Rezepts. Bis Ende Juni 2021 muss die Gematik die für die Übermittlung von E-Rezepten benötigte Infrastruktur fertigstellen. Dazu gehört nicht nur die Server-Struktur, sondern auch die Smartphone-App für Patienten von der Gematik.

Bis spätestens Juni werden neben der staatlich kontrollierten Gematik auch mehrere Anbieter im Markt ihre Portale und Apps vorstellen, mit denen die Übermittlung von E-Rezepten und Online-Käufe in Apotheken ermöglicht werden sollen. Der Versender Doc Morris hatte Ende 2020 bereits seinen »Marktplatz« vorgestellt. Zu erwarten ist, dass auch der Deutsche Apothekerverband (DAV) ein Angebot machen wird: 2020 hatte der DAV bereits sein Portal für Apotheken gestartet – ein Kundenportal soll bis Juni 2021 folgen. Auch die Initiative »Pro AvO« (Wort & Bild Verlag, Noventi, Phoenix, Rowa, Gehe, Sanacorp) sowie der »Zukunftspakt Apotheke« (unter anderem Noweda/Burda-Verlag) dürften bis dahin mit Anwendungen in den Markt kommen.

Klar ist aber: Damit das E-Rezept flächendeckend zur Anwendung kommen kann, müssen sich die Apotheker und Ärzte weiterhin an die Telematik-Infrastruktur (TI) anschließen. Und: Verpflichtend soll die E-Rezept-Struktur erst im Januar 2022 werden. Dann müssen Ärzte über das neue Verordnungssystem verordnen. Ausdrucke der auf die Rezepte verweisenden QR-Codes werden aber nach wie vor möglich sein.

EPA und Apo

Das E-Rezept ist nicht die einzige digitale Neuerung im Gesundheitswesen, die 2021 ansteht. Schon zu Beginn des Jahres wird offiziell die E-Patientenakte (EPA) starten, die die Krankenkassen ihren Versicherten zur Verfügung stellen müssen. Auch die Apotheker sind von der EPA betroffen; schließlich dürfen sie laut Gesetz Daten im Auftrag der Patienten hinzufügen. Außerdem sollen sie dann auch am E-Medikationsplan mitwirken dürfen, der ebenfalls in die EPA integriert wird.

Klar ist aber, dass das EPA-Projekt nur schrittweise ins Rollen kommt. Anfang 2021 wird es erste regionale Pilotprojekte geben; gegen Ende des Jahres könnte eine Flächendeckung über alle Kassen hinweg erreicht werden.

Wenn dann das E-Rezept-System und die EPA während des Sommers so langsam ins Rollen kommen, steht den Apothekern – und der gesamten Bundesrepublik – noch ein politisches Highlight ins Haus: die Bundestagswahl.

Seite<1234>

Mehr von Avoxa