Pharmazeutische Zeitung online
Wahrzeichen mit Geschichte

Zwei Jubiläen für das berühmte rote Apotheken-A

Selbst im dichten Schilderwald der Innenstädte bleibt der Blick immer wieder am Apotheken-A hängen. Groß und rot, mit eingezeichnetem Arzneikelch und Schlange, ist der gotische Buchstabe seit Langem als das Erkennungszeichen schlechthin für Apotheken etabliert. Er weist jenen den Weg, die Rezepte einlösen oder OTC-Präparate besorgen möchten, er dient Passanten als Orientierung. Das rote Apotheken-A kennt in Deutschland wohl jeder.
Cornelia Dölger
09.06.2022  10:30 Uhr

Dieses berühmte Wahrzeichen begeht in diesem Jahr ein Jubiläum, beziehungsweise: Je nach Lesart sind es sogar zwei Entstehungsjahre, die sich 2022 runden: 1972 sowie 1952. Im Frühjahr 1972 wurde die Marke öffentlich eingeführt, nachdem sie ein Jahr zuvor vom »Deutschen Apothekerverein« beim Deutschen Patentamt in München angemeldet worden war. Bis zum tatsächlichen Markeneintrag sollte es zwar noch bis 10. Mai 1973 dauern (Registernummer 905219), aber dass das Apotheken-A als Marke eintragsfähig war, zeigte sich eben schon durch die Bekanntmachung 1972, wie ein Sprecher des Patentamts der PZ erklärte. Markeninhaber ist inzwischen der Deutsche Apothekerverband (DAV). Auch die ABDA-Website gibt 1972 als Eintragsjahr der Marke an. Ein halbes Jahrhundert ist das jetzt her.

Ihren Anfang nahm die Geschichte aber schon früher: Bereits rund 20 Jahre vorher, im Dezember 1951, wurde das Apotheken-A mit Schlange und Giftkelch in der Pharmazeutischen Zeitung erstmals offiziell vorgestellt; am 22. August 1952 schließlich »wurde das Wahrzeichen in die Klasse 2 des Warenzeichenregisters beim Deutschen Patentamt zugunsten der Apothekerkammer Niedersachsen eingetragen«. So heißt es in der 1992 erschienenen Dissertation »Von der Selbsthilfe zur Selbstverwaltung. Entstehungsgeschichte der Apothekerkammer Nordrhein (1945-1953)« von Holger Goetzendorff. Dieser Eintrag wiederum jährt sich also zum 70. Mal. Viel Grund zu Feiern also.

Vorläufer des berühmten Wahrzeichens

Dabei war es gar nicht so leicht, sich auf diesen Entwurf zu einigen, der sich zu einer solchen Ikone für den Apothekerstand in Deutschland entwickeln sollte. Sich als Apotheke sichtbar zu kennzeichnen, dies praktizierten die Apotheken zwar schon lange vorher und über einige Jahrhunderte hinweg, allerdings mit ganz individuellen Erkennungszeichen, wie die Website des Deutschen-Apotheken-Museums verrät. Auf bemalten Holzschildern fanden sich demnach oftmals der Name der Apotheke, zum Beispiel Adler- oder Ratsapotheke, sowie der des Besitzers. Zudem prangten an der Apothekenmauer oft Figuren von Tieren, Fabelwesen oder auch Schutzpatronen, die der Offizin ihren Namen verliehen. Noch heute gibt es wohl in jeder Stadt eine Löwen-, Einhorn- oder Lukas-Apotheke.

Vor gut 100 Jahren, Anfang der 1920er, kamen Bestrebungen für ein einheitliches Apotheken-Symbol auf. Wie das Apotheken-Museum in Heidelberg ausführt, war es zu jener Zeit für viele Offizinen hierzulande üblich, mit einem »Schweizer Kreuz«, also einem weißen Kreuz auf rotem Grund, auf sich aufmerksam zu machen. Dies sahen die Schweizer aber nicht gern, sie kündigten an, die Nutzung einzudämmen. Zudem war das Symbol nicht den Offizinen vorbehalten, sondern auch viele Drogerien nutzten es. Um sich davon abzugrenzen und künftig mit einem standeseigenen, einheitlichen Wahrzeichen aufzutreten, sollte nach Ansicht vieler Apotheker also etwas Neues her.

Und das war das so genannte »Hageda-Kreuz«, ein Leuchtschild mit Schale, Aeskulap-Schlange und rotem »Apotheke«-Schriftzug, das die »Hageda« («Handelsgesellschaft Deutscher Apotheker«) 1929 der Öffentlichkeit vorstellte und das schon ein Jahr später an Apotheken in mehr als 180 Städten in Deutschland hing. Gleichzeitig tauchten weitere Anwärter auf: So gab es aus der Hamburger Sektion des DAV Entwürfe, zudem brachte die Kasseler Firma Wenderoth, eigentlich ein Produzent pharmazeutischer Bedarfsartikel, ein dem Schweizer Kreuz ähnliches Emblem auf den Markt. Sämtliche Entwürfe hielten dem Urteil der Kritiker aber letztlich nicht Stand; zu wenig international, zu unspezifisch, zu nah am Schweizer Kreuz – Bedenken gab es reichlich, auch wenn etwa das Hageda-Kreuz so vielversprechend gestartet war.

Nun sollte ein Ideenwettbewerb um das passendste Apotheken-Symbol die Lösung bringen. Ende 1929 von der Fachzeitschrift für Kundenwerbung in der Apotheke, »Verunda«, ausgeschrieben, lockte der Wettbewerb rund 1000 Künstler und andere Berufene, um endlich ein geeignetes Wahrzeichen zu finden. Einzige Vorgabe: Es darf darin weder ein rotes noch ein Schweizer Kreuz vorkommen. Und so wurden es drei Löffel: Der Künstler Richard Rudolf Weber aus Köln-Mühlheim machte mit seinem Motiv »Arzneiflasche mit drei Löffeln« das Rennen. Dieses Zeichen wurde »als Eigentum der Firma Verunda beim Reichspatentamt eingetragen«, wie es in der Goetzendorff-Dissertation heißt.

Bis Anfang der 1930er Jahre nutzten 30 Prozent der Apotheken in Deutschland das Emblem als Wahrzeichen, schreibt das Apotheken-Museum. Zudem prangte es als Logo auf Etiketten und Rezepthüllen. Dann aber übernahmen die Nationalsozialisten die Macht, denen der moderne Stil des Bauhaus-ähnlichen Zeichens nicht passte. Somit waren auch die Tage der drei Löffel gezählt. Auch das Schweizer Kreuz stellte keine Alternative mehr dar, da die Nutzung inzwischen rechtlich beschränkt worden war.

Ausgeschrieben von den Deutschen Apothekern in der Zeitschrift »Gebrauchsgrafik«, gab es 1936 erneut einen Wettbewerb. Unter den Bedingungen im nationalsozialistischen Deutschland nahm damit die so genannte Lebensrune, ein germanisches, von den Nationalsozialisten zur Propaganda genutztes Zeichen, Einzug in die Symbolik rund um das Apotheken-Wahrzeichen. Sämtliche Gesundheitsverbände, etwa die der Ärzte und Zahnärzte, führten diese Rune bereits in ihren Logos.

Das wollten auch die gleichgeschalteten Apotheker. Und so griff der damalige »Reichsapothekerführer« Albert Schmierer in den unter 500 Einsendungen prämierten Entwurf des Grafikers Paul Weise ein und veränderte ihn entscheidend: Statt der Kombination aus rotem gotischem A mit kleinem weißem Kreuz enthielt das Modell nun ein großes A samt integrierter Rune. Um das Zeichen schnell unters Volk zu bekommen, ließ Schmierer es als Aluminiumschild kostenlos an alle Apotheken des Landes verschicken. Alle in der Deutschen Apothekerschaft organisierten Apothekenleiter waren verpflichtet, das Zeichen gut sichtbar anzubringen.

Seite123>

Mehr von Avoxa