Pharmazeutische Zeitung online
Zucker und Schnaps

Wo Apotheker und Kliniken noch Ethanol bekommen

Desinfektionsmittel sind in diesen Tagen eine gefragte Ware. Apotheken dürfen diese mittlerweile selbst herstellen. Für die Zutaten nehmen manche einen langen Weg in Kauf.
dpa
PZ
30.03.2020  12:38 Uhr

Dutzende Menschen stehen in einer Schlange auf dem Gelände der Zuckerfabrik in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald).Sie stehen an diesem Mittwoch für Ethanol an, der in Zeiten der Corona-Krise nicht leicht zu bekommen ist. Einer von ihnen ist der Schweriner Apotheker Frank Dencker. Er hat nach eigenen Worten etwa 220 Kilometer zurückgelegt, um zur Zuckerfabrik nach Anklam zu fahren. «Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich im Internet nicht an die Stoffe herankomme», erzählt er. Vor einem halben Jahr herrschte laut Dencker absolute Ruhe, es seien alle Ausgangsstoffe da gewesen. In den vergangenen zwei Wochen sei die Wahrscheinlichkeit allerdings rapide gesunken, an Ethanol zu gelangen.

Bis Ende August dürfen Apotheken Desinfektionsmittel für Privatpersonen herstellen, für medizinische Einrichtungen bis Anfang September. Die entsprechende Allgemeinverfügung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) habe die Situation ein Stück weit erleichtert. Nicht alle Arztpraxen hätten zuletzt mit Desinfektionsmittel beliefert werden können.

Der Andrang ist groß in Anklam. Rund 13.000 Liter Ethanol seien in etwa fünf Stunden verkauft worden, teilt die Zuckerfabrik mit. Sogar aus anderen Bundesländern reisten Apotheker an. «Das ist eine der wenigen Stellen, wo ich noch direkt Ethanol bekommen», berichtet Dencker. Bundesweit helfen auch Alkoholhersteller, um bei dem Ethanol-Engpass zu helfen.

Einen nicht ganz so weiten Weg hat der Apotheker Steve Raude aus Franzburg (Landkreis Vorpommern-Rügen). Der Bedarf ist aber auch bei ihm groß: «Ich kann derzeit nicht so viel holen, wie ich gerne hätte.» Noch gefragter als Desinfektionsmittel seien derzeit Schutzmasken bei den Kunden.

Mehr von Avoxa