Pharmazeutische Zeitung online
Trotz Förderprogrammen

Wenig Interesse an PCR-Testgeräten

Interesse in Baden-Württemberg auch eher zurückhaltend

Interesse in Baden-Württemberg auch eher zurückhaltend

Auch Baden-Württemberg hatte Anfang Februar angekündigt, Apotheken bei der Anschaffung von PoC-NAT-Testgeräten zu unterstützen. Dort sei jedoch das Interesse an PCR-Testgeräten ebenfalls »verständlicherweise eher zurückhaltend«, heißt es vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg auf Nachfrage der PZ. 135 Apothekerinnen und Apotheker in Baden-Württemberg haben demnach einen Förderantrag gestellt – 130 davon sind bereits bewilligt. Die Zurückhaltung sei in der Hauptsache darauf zurückzuführen, dass es weiterhin nicht klar sei, wie die künftige Einbeziehung der Apotheken in die PCR-Teststrategie geregelt sein werde. »Die aktuelle Testverordnung hat nur eine Gültigkeit bis Ende Juni 2022. Auf dieser Basis erschien es offensichtlich vielen Apotheken nun nicht als geboten, sich ein PoC-PCR-Gerät anzuschaffen«, heißt es vom Verband. Hinzu komme, dass die Vergütung für PoC-PCR-Tests nicht angepasst wurde – die abrechenbare Vergütung liege häufig unter den Einstandskosten des Verbrauchsmaterials, so der Verband.

Die Präsidentin des Apothekerverbands Baden-Württembergs, Tatjana Zambohatte Ende Januar im Interview mit der PZ eine Testvergütung von 50 Euro je PCR-Test gefordert. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hatte zunächst auch eine Erhöhung der Testvergütung geplant, diese aber kurzerhand wieder gestrichen

Seite<12

Mehr von Avoxa