Pharmazeutische Zeitung online
Vorläufige Bilanz 2020

Shop Apotheke steigert Umsatz um 38 Prozent

Der Online-Arzneimittelhändler steigert seinen Umsatz für 2020 stärker als erwartet. Und auch im Rx-Markt konnte er vorläufigen Zahlen zufolge von der Corona-Pandemie profitieren und deutlich zulegen.
Ev Tebroke
11.01.2021  13:00 Uhr

Der niederländische Versender Shop Apotheke profitiert vom Online-Boom aufgrund der Corona-Pandemie noch deutlicher als erwartet. Wie das Unternehmen heute mitteilte, konnte es vorläufigen Berechnungen zufolge seine mehrfach erhöhten Umsatzziele für 2020 von zuletzt mindestens 35 Prozent sogar noch übertreffen. Demnach ist der Konzernumsatz im vergangenen Jahr um mehr als 38 Prozent auf 968,2 Millionen Euro gestiegen. Im vierten Quartal lag das Umsatzplus ebenfalls 38 Prozent über dem Vorjahreswert und beläuft sich auf 264,8 Millionen Euro, heißt es. Insgesamt 1,6 Millionen aktive Kunden hat Shop Apotheken nach eigenen Angaben im Jahr 2020 hinzugewonnen. Die Gesamtkundenzahl beläuft sich damit nun auf 6,3 Millionen.

Beim Verkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten meldet der Versender für 2020 einen Umsatzanstieg um 17,6 Prozent auf 219,3 Millionen Euro gegenüber 186,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Im sogenannten DACH-Segment, dem Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz, stieg der Umsatz insgesamt um 32,5 Prozent auf 815,5 Millionen Euro, darin eingerechnet die Umsatzsteigerung von 33,7 Prozent im vierten Quartal auf dann knapp 264 Millionen Euro. Den Löwenanteil des Umsatzzuwachses kann Shop Apotheke im Segment International verbuchen, dazu zählen Frankreich, Belgien, Italien und die Niederlande. Dort konnte das Unternehmen den vorläufigen Zahlen zufolge seinen Umsatz im vergangenen Jahr um mehr als 78 Prozent auf nunmehr 152,6 Millionen Euro ausbauen.

Konzernchef Stefan Feltens spricht von einem »enormen Anstieg des Auftragsvolumens«. 2020 sei ein »herausforderndes, aber auch ein herausragendes Jahr« für das Unternehmen gewesen. Insgesamt habe man bei der Weiterentwicklung von Shop Apotheke Europe »von einer reinen Online-Apotheke zu einer kundenzentrierten ePharmacy-Plattform deutliche Fortschritte erzielt«. Der kürzliche Erwerb des Münchener Unternehmens Smartpatient, einem Anbieter von Lösungen zum digitalen Medikationsmanagement, habe dies noch einmal zusätzlich unterstützt, heißt es.

Neben dem klassischen Arzneimittelgeschäft will Shop Apotheke sich künftig auch als Gesundheitsdienstleister aufstellen und setzt dazu wie andere Anbieter auch auf den Aufbau einer sogenannten Gesundheitsplattform. Seit April 2020 kooperiert der Versender dazu mit dem Telemedizin-Anbieter Zava.  Den vollständigen Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2020 will Shop Apotheke am 3. März 2021 veröffentlichen.

 

Mehr von Avoxa