Pharmazeutische Zeitung online
Gürtelrose-Impfung

Shingrix-Großpackung nicht mehr auf Lieferengpass-Liste

Seit Beginn der Covid-19-Impfungen empfiehlt die STIKO zudem, vor und nach den Covid-19-Impfungen jeweils mindestens zwei Wochen Abstand zu anderen Impfungen einzuhalten. Bekanntlich wird bei der Covid-19-Vakzinierung aufgrund mangelnder Impfdosen aktuell und auf absehbare Zeit priorisiert, wer zuerst geimpft wird. Eine wissenschaftlich und ethisch begründete Reihenfolge hatte die STIKO vorgeschlagen, auf deren Basis das Bundesgesundheitsministeriumeine entsprechende Verordnung vorlegte

Nun schlägt bei Shingrix der Hersteller selbst eine Priorisierung vor: »Da zunächst die hochbetagten Personen ab 80 den Corona-Impfstoff erhalten und ein Abstand von 14 Tagen vor Beginn und nach Ende der Corona-Impfserie einzuhalten ist, ist es sinnvoll, derzeit insbesondere an die Gürtelroseimpfung für die Unter-80-jährigen zu denken, die eine Corona-Impfung erst zu einem späteren Zeitpunkt erhalten können«, so der Vorschlag von Dr. Jens Vollmar, Leiter Medizinischer Fachbereich Impfstoffe Reise- und Tropenmedizin bei GSK. So könne man zunächst die 60- bis 80-Jährigen gegen Gürtelrose schützen, bevor sie im Laufe des Frühjahrs mit der Covid-19-Impfung an der Reihe sind. »Umgekehrt können dann zwei Wochen nach Abschluss der Corona-Impfserie wieder verstärkt die Älteren ab 80 für die Zoster-Impfung in den Fokus genommen werden«, meint Vollmar.

Ähnlich könne man bei anderen der für diese Altersgruppe üblich empfohlenen Schutzimpfungen wie Pneumokokken vorgehen. Auch die Grippe-Impfung ist immer noch möglich. »Diese Standardimpfungen minimieren die Gefahr von Doppelinfektionen mit SARS-CoV-2«, heißt es in der Pressemitteilung.

Seite<12
Seite<12

Mehr von Avoxa