Pharmazeutische Zeitung online
FAQ zum Covid-19-Impfstoff
Praktische Fragen (und Antworten) rund um den Biontech-Impfstoff

Können sich Allergiker impfen lassen?

Eine schwere allergische Reaktion (zum Beispiel Anaphylaxie) auf einen Bestandteil des Impfstoffs ist eine Kontraindikation für die Impfung, die in der Gebrauchsinformation aufgeführt ist. Als Hilfsstoffe sind aufgeführt:

  • ALC-0315 = (4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis (Hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat)
  • ALC-0159 = 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid
  • 2-Distearoyl-sn-glycero-3 phosphocholin
  • Cholesterol
  • Kaliumchlorid
  • Kaliumdihydrogenphosphat
  • Natriumchlorid
  • Dinatriumhydrogenphosphat-Dihydrat
  • Saccharose
  • Wasser für Injektionen

Bei einer Untergruppe von Teilnehmern in den klinischen Studien der Phase II/III traten bei 0,63 Prozent der Teilnehmer in der geimpften Gruppe unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit einer Überempfindlichkeit auf, bei denen es sich möglicherweise um allergische Reaktionen handelte (verglichen mit 0,51 Prozent in der Placebogruppe). Eine Anaphylaxie wurden im Studiensetting nicht beobachtet.

Es wurde jedoch bereits über anaphylaktische Reaktionen bei Personen außerhalb klinischer Studien berichtet. Während diese Berichte weiter untersucht werden, betrachtet die CDC eine Vorgeschichte einer schweren allergischen Reaktion wie Anaphylaxie auf einen anderen Impfstoff oder eine injizierbare Therapie (zum Beispiel intramuskulär, intravenös oder subkutan) als Vorsichtsmaßnahme, aber nicht als Kontraindikation für die Impfung.

Was sollte bei der Impfung von Personen mit Anaphylaxie-Risiko beachtet werden?

Bei Personen, die eine Anaphylaxie auf einen anderen Impfstoff oder eine injizierbare Therapie berichten, sollte eine Risikobewertung durchgeführt werden, um die Art der Reaktion und die Sicherheit der Informationen zu bestimmen. Diese Personen können trotzdem geimpft werden. Sie sollten jedoch über die unbekannten Risiken einer schweren allergischen Reaktion aufgeklärt werden, und es sollten die Risiken gegen den Nutzen der Impfung abgewogen werden.

Für den Fall, dass nach der Verabreichung des Covid-19 Impfstoffs eine akute anaphylaktische Reaktion auftritt, muss eine angemessene medizinische Behandlung sofort verfügbar sein. Impfstellen sollten Patienten mit einer Vorgeschichte von Anaphylaxie für 30 Minuten nach der Impfung beobachten. Alle anderen Personen sollten für 15 Minuten nach der Impfung beobachtet werden, um das Auftreten von unmittelbaren unerwünschten Reaktionen zu überwachen.

Was ist mit Personen mit leichten Allergien?

Eine in der Vorgeschichte aufgetretene leichte allergische Reaktion auf einen Impfstoff oder eine Injektionstherapie wie eine Urtikaria allein ohne Anzeichen oder Symptome einer Anaphylaxie, ist keine Kontraindikation. Darüber hinaus sind allergische Reaktionen (einschließlich schwerer allergischer Reaktionen), die nicht in Zusammenhang mit Impfstoffen oder injizierbaren Therapien stehen wie Nahrungsmittel-, Haustier-, Gift-, Umwelt- oder Latexallergien, orale Medikamente (einschließlich der oralen Äquivalente von injizierbaren Medikamenten), aus Sicht der CDC keine Kontraindikation für die Impfung mit dem Impfstoff.

Mehr von Avoxa