Pharmazeutische Zeitung online
Pharmazeutische Dienstleistungen

Fixhonorar steigt um 20 Cent – Festbeträge angepasst

150 Millionen Euro sollen den Apotheken für pharmazeutische Dienstleistungen bekommen, dafür steigt die Packungspauschale um 20 Cent. Zum 15. Dezember werden nun auch die Festbeträge entsprechend angepasst, das hat der GKV-Spitzenverband vor wenigen Tagen bekannt gemacht. Die Ausschüttung der Mittel an die Apotheken könnte der Nacht- und Notdienstfonds übernehmen.
Stephanie Schersch
Benjamin Rohrer
05.11.2021  10:20 Uhr
Fixhonorar steigt um 20 Cent – Festbeträge angepasst

Ein wichtiger Meilenstein für die Apotheken sollen die pharmazeutischen Dienstleistungen sein. Schon bald sollen sie ihren Kunden neue Services bieten können und dafür ein Honorar von den Krankenkassen bekommen. Insgesamt 150 Millionen Euro stehen dafür bereit, so hat es die Politik im sogenannten Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) festgelegt. Das Geld soll über eine Anhebung der Abgabepreise für Rx-Arzneimittel eingespielt werden, zum 15. Dezember steigt die Packungspauschale daher um 20 Cent.

Auswirkungen hat das auch auf die Festbeträge. Sie bestimmen den Preis, den die Krankenkassen maximal für ein Arzneimittel bezahlen. Nach einer einfachen Formel hat der GKV-Spitzenverband jetzt die Beträge heraufgesetzt, die dann ab 15. Dezember greifen sollen. Das geht aus einem Beschluss der Kassen von Ende Oktober hervor, der nun offiziell im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Demnach werden auf die bis 14. Dezember geltenden Preisen nach Abzug der Mehrwertsteuer 20 Cent aufgeschlagen und anschließend erneut 19 Prozent Steuer addiert.

Abrechnung über den Notdienstfonds

Größere Auswirkungen auf den Alltag in der Apotheke wird diese Anpassung nicht nehmen. Allerdings können unter Umständen die Zuzahlungen zu einzelnen Arzneimitteln leicht steigen. Die Grenzen für eine Freistellung von der Zuzahlung hat der GKV-Spitzenverband indes auch angepasst, sie treten ebenfalls am 15. Dezember in Kraft.

Dennoch bleiben viele Fragen rund um die pharmazeutischen Dienstleitungen nach wie vor offen. So steht immer noch nicht fest, welche Services die Apotheken ihren Kunden honoriert anbieten können. Die Verhandlungen zwischen Apotheken und Krankenkassen hatten zuletzt keine Ergebnisse hervorgebracht, nun ist die Schiedsstelle eingesprungen. Eine abschließende Entscheidung fehlt auch noch in der Frage, wie das Honorar überhaupt zu den Apotheken gelangt.

Diese Unklarheiten beim Abrechnungsverfahren der pharmazeutischen Dienstleistungen gehen auf eine Regelungslücke im VOASG zurück. So hat die Politik mit dem Gesetz zwar beschlossen, dass die Apotheken 150 Millionen Euro pro Jahr erhalten sollen, aber nicht festgelegt, wie die Abrechnung funktionieren soll. In den vergangenen Monaten liefen dazu Gespräche zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), der ABDA, dem GKV-Spitzenverband, der Private Krankenversicherung und den Rechenzentren. Nach Informationen der PZ haben sich die Beteiligten inzwischen auch auf ein Verfahren geeinigt. Dem Vernehmen nach soll - ähnlich wie bei der Notdienstpauschale - der Nacht- und Notdienstfonds mit der Verteilung der Gelder beauftragt werden.

Mehr von Avoxa