Pharmazeutische Zeitung online
Chronische Verstopfung

Bisacodyl bei Kindern auch bei Langzeitanwendung sicher

Abführmittel langsam wieder absetzen

Bei 55 Prozent konnte das Bisacodyl im Schnitt nach 18 Monaten erfolgreich ausgeschlichen werden – das Medikament wurde also abgesetzt, ohne dass die Verstopfung zurückkam. 90 Prozent der Probanden hätten das Laxans weniger als 36 Monate eingenommen. Nebenwirkungen meldeten 9 Prozent der Teilnehmer, vor allem Durchfall und vorübergehende Bauchschmerzen, die meist nach einer Dosisanpassung verschwanden.

»Bisacodyl ist ein effektives und gut verträgliches Mittel für die Langzeit-Behandlung bei pädiatrischer funktioneller Obstipation, die auf die herkömmliche Therapie nicht anspricht«, folgern die Studienautoren. Bei den meisten Patienten mit gutem Ansprechen könne das Medikament auch langsam wieder abgesetzt werden. Weder die Behandlungsdauer noch die Dosierung hatten dabei einen Einfluss darauf, ob das Absetzen erfolgreich war.

Bisacodyl braucht nach oraler Einnahme etwa sechs bis zwölf Stunden, um Stuhlgang auszulösen. Empfohlen wird die Einnahme am Abend. Es gibt Darreichungsformen, die klein genug sind, dass schon Kinder ab zwei Jahren sie unzerkaut mit etwas Flüssigkeit schlucken können. Die Anwendung sollte mit dem Kinderarzt besprochen werden.

Ende des Jahres soll in Deutschland eine Leitlinie zu »Obstipation und Stuhlinkontinenz bei Kindern Jugendlichen« erscheinen. Bislang gibt es zu der Thematik keine eigene Leitlinie für Kinder – und die für Erwachsene zu chronischer Obstipation ist seit drei Jahren abgelaufen.

Mehr von Avoxa