Pharmazeutische Zeitung online
Biontech/Pfizer

Bis zu 300 Millionen weitere Comirnaty-Dosen für die EU

Die Pharmakonzerne Biontech und Pfizer werden mehr Dosen des Coronavirus-Impfstoffes Comirnaty (Tozinameran) als ursprünglich vorgesehen an die Europäische Kommission liefern. In einer gemeinsamen Pressemitteilung teilten die Unternehmen mit, dass die EU-Staaten bis zu 300 Millionen weitere Dosen erhalten sollen. Bis Ende des Jahres könnten insgesamt 600 Millionen Dosen an die EU ausgeliefert werden.
Benjamin Rohrer
17.02.2021  12:08 Uhr

Der von Biontech und Pfizer gemeinsam vertriebene mRNA-Impfstoff Comirnaty ist in der EU seit Ende 2020 zentral zugelassen. Menschen ab 16 Jahren können den Impfstoff seitdem zur Vorbeugung des Coronavirus bekommen. Obwohl inzwischen zwei weitere Vakzine zugelassen wurden, ist Comirnaty weiterhin der am häufigsten verabreichte Impfstoff in Deutschland. Insgesamt haben in Deutschland bislang rund 2,9 Millionen Menschen eine Erstimpfung mit einem der drei Impfstoffe erhalten, rund 1,5 Millionen Personen wurden bereits zum zweiten Mal geimpft.

Konkret haben die Konzerne zugesichert, bis Ende des Jahres 200 Millionen weitere Dosen an die EU auszuliefern. Zusätzlich dazu haben die EU-Staaten die Möglichkeit, weitere 100 Millionen Dosen zu bestellen. Von den 200 Millionen zusätzlich zugesicherten Dosen sollen alleine im zweiten Quartal schon 75 Millionen an die EU ausgeliefert werden. In ihrem ersten Vertrag hatten die EU-Kommission und Biontech/Pfizer eine Lieferung von 300 Millionen Dosen vereinbart. Insgesamt können bis Jahresende also bis zu 600 Millionen Dosen an die 27 EU-Mitglieder ausgeliefert werden. Laut Mitteilung wollen die beiden Konzerne alleine in diesem Jahr insgesamt zwei Milliarden Comirnaty-Dosen herstellen und weltweit in Verkehr bringen.

Kurzzeitige Kritik wegen Lieferverzögerungen

Albert Bourla, Chairman und Chief Executive Officer von Pfizer, sagte zur gesteigerten Produktion: »Es ist uns bewusst, dass deutlich mehr Menschen geimpft werden müssen, um das Virus in Europa zu bezwingen und die globale Pandemie in den Griff zu bekommen. Wir arbeiten unermüdlich daran, die Impfkampagnen in Europa und weltweit durch die Erweiterung unserer Produktionskapazitäten zu unterstützen. Mit der neuen Vereinbarung mit der Europäischen Kommission sollten wir jetzt genug Impfstoffdosen liefern können, um mindestens 250 Millionen Europäer vor Ende des Jahres zu impfen.«

Professor Ugur Sahin, CEO und Mitgründer von Biontech, fügte hinzu: »Ein breiter Zugang zu gut verträglichen und wirksamen Impfstoffen ist notwendig, um diese Pandemie in den Griff zu bekommen. Wir haben deshalb weitere Maßnahmen ergriffen, um unsere Produktionskapazitäten auf zwei Milliarden Impfstoffdosen in 2021 zu erweitern. Unsere Produktionsstätte in Marburg wird noch diesem Monat die Produktion aufnehmen. Außerdem haben wir unser Netzwerk mit weiteren Partnern verstärkt. Wir analysieren weiterhin gemeinsam mit Regierungen, Behörden und Partnern auf allen Ebenen, wie wir einen noch höheren zukünftigen Bedarf an unseren Impfstoffen decken können.«

Seite12>

Mehr von Avoxa