Pharmazeutische Zeitung online
Ophthalmologie

Iodallergie ist ein Mythos

07.10.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Müller, Berlin / Viele Patienten lehnen iodhaltige Desinfektionsmittel bei chirurgischen Eingriffen am Auge ab, weil sie vermuten, unter einer Iod­-Allergie zu leiden. Diese existiert aber nicht: Eine Bildung von Antikörpern gegen Ionen wie Iodid sei nicht möglich, erklärte Dr. Tim Krohne von der Augenklinik der Universität Bonn auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin.

Der Verzicht auf iodhaltige Antiseptika sei demnach nicht nötig. Im Gegenteil: Alternative Wirkstoffe wie Polihexanid und Octenidin erforderten eine sehr viel längere Einwirkzeit. Zudem steige das Risiko für eine Entzündung des Augeninneren (Endophthalmitis) bei deren Verwendung deutlich an.

Grundsätzlich sei eine allergische Reaktion auf iodhaltige Desinfektionsmittel zwar denkbar, räumt Krohne ein. Diese sei gegebenenfalls auf das enthaltene Polyvinylpyrrolidon (Povidon) zurückzuführen. Da es sich hier meist um Reaktionen vom Spättyp handele, sei ein von Ärzten gefürchteter anaphylaktischer Schock jedoch so gut wie ausgeschlossen. Auch bei Allergien gegen Fisch und Meeresfrüchte machten die Betroffenen oft fälschlicherweise das enthaltene Iodid verantwortlich. Hier liefen zwar tatsächlich IgE-vermittelte Prozesse vom Soforttyp ab, so Krohne. Die Antikörper richteten sich dann jedoch gegen das Fischprotein Parvalbumin beziehungsweise Tropomyosin, das vor allem in Krebsen und Muscheln zu finden ist. Diese Reaktionen stünden in keinem Zusammenhang mit dem Iodgehalt.

 

Trotz aller Erkenntnisse der modernen Medizin würden laut Krohne rund ein Drittel der Radiologen und etwa die Hälfte der Kardiologen keine iodhaltigen Röntgenkontrastmittel mehr verabreichen, wenn der Patient im Anamnesebogen eine Iod-Allergie angibt. Dabei seien auch Reaktionen auf Röntgenkontrastmittel unabhängig vom enthaltenen Iod. »Die Lösungen sind hyperosmolar, dadurch können sie bei manchen Personen Unwohlsein auslösen«, klärte Krohne auf. Sein Fazit lautete: »Es gibt weder Iod-Allergien noch Kreuzreaktionen«. Durch gründliches Ausspülen nach dem Eingriff seien auch Reizungen des Auges durch das Desinfektionsmittel vermeidbar. /

Mehr von Avoxa