Pharmazeutische Zeitung online
Rheumatoide Arthritis

IQWiG bestätigt Nutzen von Biologika

27.08.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Verena Arzbach / Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat neun biotechnologisch hergestellte Arzneimittel zur Behandlung von Erwachsenen mit rheumatoider Arthritis beurteilt.

 

Jedem der Wirkstoffe bescheinigte das Institut einen Beleg, einen Hinweis oder zumindest einen Anhaltspunkt für einen Nutzen bei Patienten, bei denen eine andere medikamentöse Vorbehandlung zuvor versagt hat. Langzeitdaten und Direktvergleiche zwischen den Biologika fehlen jedoch noch.

Insgesamt 35 Studien zog das IQWiG zur Nutzenbewertung heran. In fast allen Untersuchungen erhielten die Patienten den Folsäureantagonisten Metho­trexat als Basismedikation. Eine Gruppe bekam zusätzlich ein Biologikum, die Kontrollgruppe meist ein Placebo.

 

Bei den Wirkstoffen Abatacept, Adalimumab, Certolizumab pegol, Golimumab und Tocilizumab fand das Institut Belege für einen Nutzen bezüglich der Kriterien Remission, Symptome wie Schmerzen, Gelenkschwellungen, Morgensteifigkeit, körperlicher Funk­tionsstatus und/oder Lebensqualität. Bei Anakinra, Etanercept, Infliximab und Rituximab ist der Nutzen laut IQWiG zwar nicht belegt, aber es gab Hinweise auf oder Anhaltspunkte für einen Vorteil bei mindestens einem Zielkriterium. Bei Adalimumab, Certolizumab pegol und Tocilizumab zeigten sich jedoch auch zumindest Anhaltspunkte für Schäden durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen, beispielsweise Infektionen oder Studienabbrüche aufgrund unerwünschter Ereignisse.

 

Direktvergleiche zwischen den Wirkstoffen sowie Langzeitdaten zum Nutzen und Schaden gibt es bislang noch keine, bemängelte das IQWiG. Da in nahezu allen Studien die Wirkstoffe jeweils mit Placebo verglichen wurden, lasse sich nicht klären, welcher der neun Wirkstoffe in der Zweitlinientherapie von Erwachsenen mit rheumato­ider Arthritis besser oder schlechter geeignet sei. Zudem decken die Studien meist nur einen Zeitraum von höchstens einem Jahr ab. Das IQWiG fordert daher langfristige Direktvergleiche der Biologika. / 

Mehr von Avoxa