Pharmazeutische Zeitung online
Testosteron-Ersatz

Vorsicht vor Herzinfarkten

17.08.2010
Datenschutz bei der PZ

Von Daniela Biermann / Testosteron-Präparate können bei älteren Menschen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern. Davor warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin.

 

Sie beruft sich auf eine abgebrochene Studie mit 209 Männern älter als 65 Jahre mit leicht erniedrigten Testo­steron-Werten. Die Probanden konnten kaum zwei Häuserblocks weit gehen oder zehn Treppenstufen steigen. Daher bekamen sie Testosteron-Gel zum Muskelaufbau. Viele der Probanden litten jedoch auch unter Vorerkrankungen wie Bluthochdruck und Übergewicht.

Die Teilnehmer der Verum-Gruppe zeigten zwar nach zwölf Wochen eine höhere Bein- und Armkraft als die Männer unter Placebo. Doch bei 23 der mit Testosteron behandelten 106 Männer traten krankhafte Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Kreislaufkollaps, Wassereinlagerungen, Herz-Rhythmus-Störungen, akute Durchblutungsstörungen am Herzen und ein Schlaganfall. Ein Teilnehmer starb an einem Herzinfarkt. In der Kontrollgruppe erkrankten dagegen nur fünf von 103 Männern. Die US-amerikanischen Mediziner um Shalender Bhasin brachen die TOM-Studie daher frühzeitig ab, wie sie vor Kurzem im »New England Journal of Medicine« berichteten (2010, 363, Seiten 109 bis 122).

 

Zwar habe eine Metaanalyse kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko unter Testosteron-Gabe feststellen können, schreibt die DGIM. Doch da die Therapie mit anderen Risiken wie Blutarmut, verminderter Libido, Knochenschwund und Depression einhergeht, seien weitere Untersuchungen und ein zurückhaltender Einsatz angezeigt. / 

Mehr von Avoxa