Pharmazeutische Zeitung online
Union

Pick-up-Verbot noch nicht vom Tisch

10.08.2010
Datenschutz bei der PZ

Von Daniel Rücker / Die Diskussion um das Verbot von Medikamenten-Abholstellen ist noch nicht zu Ende.

 

Bundesjustizministerium und Bundesgesundheitsministerium haben sich zwar wegen verfassungsrechtlicher Bedenken gegen das von Union und FDP im Koalitionsvertrag beschlossene Pick-up-Verbot ausgesprochen. Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn, hält an dem Vorhaben dennoch fest.

Keine Arzneimittel neben Kaugummi

 

Die Union halte das Verbot für richtig, sagte Spahn der »Berliner Zeitung« (4. August). Es sei ein falsches Signal, »wenn Arzneimittel neben dem Kaugummi-Regal bei Schlecker oder Rossmann bestellt werden können«. Trotz aller verfassungsrechtlicher Bedenken wolle die Union deshalb das Verbot durchsetzen. Spahn: »Lieber scheitere ich vor dem Verfassungsgericht, als dass es heißt, wir hätten es nicht ernsthaft versucht«. Im Gegensatz zur Union sehen die beiden Ministerien keine nachvollziehbaren Gründe für ein Verbot der vom Bundesverwaltungsgericht als legale Spielart des Versandhandels klassifizierten Abholstellen und Supermärkte, Tankstellen oder Drogeriemärkten

 

Zuvor hatte Spahn bereits deutlich gemacht, dass die Apotheker im Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) keinesfalls geschohnt würden, wie dies der Interviewer der »Berliner Zeitung« unterstellt hatte. Über die Preisumstellung des Großhandels sollte ein Teil der Rabatte abgeschöpft werden, die der Großhandel den Apothekern gewähre. Damit seien die Apotheker ausgewogen an den Einsparungen beteiligt. /

Mehr von Avoxa