Pharmazeutische Zeitung online
Rabattverträge

AOK kann fünfte Runde starten

10.08.2010
Datenschutz bei der PZ

Von Daniel Rücker / Nach einem Erfolg vor der Vergabekammer des Bundes können die allgemeinen Ortskrankenkassen ihre nächste Rabattrunde doch noch termingerecht starten. Damit gibt es ab Oktober für weitere 12 Wirkstoffe nur einen Lieferanten.

Ganz ohne Rechtsstreit geht keine AOK-Rabattrunde über die Bühne. Immerhin setzen sich die Ortskrankenkassen am Ende zumeist durch. So auch im aktuellen Fall, in dem die Vergabekammer des Bundes die Klage eines Pharmaunternehmens gegen die Vergabe des Wirkstoffes Betamethason an das Unternehmen Galenpharma in allen fünf Gebietslosen zurückgewiesen hat. Nachdem die Vereinbarungen zu den übrigen elf Wirkstoffen bereits im Juni getroffen wurden, können nun die Verträge zum 1. Oktober in Kraft treten.

Nach dem Richterspruch zeigte sich AOK-Verhandlungsführer Dr. Christopher Hermann zufrieden: »Die Entscheidung der Vergabekammer belegt einmal mehr, dass sich das Ausschreibungsverfahren der AOK bewährt hat und für alle Beteiligten Rechtssicherheit und Planbarkeit innerhalb des strengen Rahmens des Vergaberechts garantiert.« Die AOK will mit ihren Rabattverträgen in diesem Jahr rund 520 Millionen Euro einsparen.

 

Weniger euphorisch dürften die Apotheker die neue Rabattrunde aufnehmen, zu der unter anderem die Wirkstoffe Lovastatin, Naproxen und Aciclovir gehören. Erneut hat die AOK nur einen Zuschlag pro Gebietslos erteilt. Abgesehen vom Wirkstoff Clozapin und Tilidin+Naloxon beliefert jeweils ein Hersteller alle fünf Gebietslose. Am häufigsten zum Zuge kommt der Generikahersteller Aliud. Die Bundesregierung favorisiert Rabattverträge, die für jedes Los drei Lieferanten vorsehen.

 

Mit den Vorstellungen der Bundesregierung zu Rabattverträgen geht Hermann aber ohnehin nicht konform. »Wenn die Bundesregierung dem Drängen gerade der großen Pharmaunternehmen nachgibt und zum 1. Januar 2011 die Zuständigkeit von den Sozialgerichten auf die zivilgerichte verlagert (. . .) beginnen die juristischen Auseinandersetzungen wieder von vorne«, sagt Hermann.

 

DAK schreibt auch neu aus

 

Auch die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) hat eine neue Rabattrunde eingeläutet. Bis zum 13. September können sich Pharmaunternehmen um die Belieferung den DAK-Versicherten mit 57 Wirkstoffen bewerben. Im Gegensatz zur AOK erhalten bei der DAK jeweils drei Hersteller den Zuschlag für ein Fachlos. Starttermin für die Verträge ist der 1. Janaur 2011. /

Mehr von Avoxa