Pharmazeutische Zeitung online
BPhD

Kieler Wochenende

27.06.2011
Datenschutz bei der PZ

Von Mareike Zuck, Kiel / Anfang Juni fand die 110. Bundesverbandstagung (BVT) des BPhD in Kiel statt. Erstmalig waren bei dieser Tagung auch Studierende aus Dänemark und Malta sowie Vertreter der internationalen Studentenorganisationen EPSA und IPSF zu Besuch. Bei wunderschönem Wetter stand auch dem Rahmenprogramm nichts im Wege.

Am ersten Abend führte uns Professor Dr. Bernd Clement aus Kiel in die Welt der Prodrugs ein und stellte eigene Forschungsergebnisse vor. Mit einem Sektempfang wurde der offizielle Teil des ersten Tages beendet. Beim gemeinsamen Grillen und Musik in Strandnähe ließen wir den Tag ausklingen.

Auch in der Zukunft soll die Tagung internationaler gestaltet werden, um so einen weiteren Blickwinkel zu erlangen, wie das Pharmaziestudium im Ausland aussieht. Hierfür wollen wir auch zu den nächsten BVT – wenn möglich – Vertreter ausländischer Studierendenorganisationen einladen.

 

Weiterhin wurden auch ehemalige Vorständler des BPhD eingeladen, um alte Zeiten und Projekte zu reflektieren und Tipps und Ideen zu erlangen, um von den Erfahrungen zu profitieren und auch durch die Einladung noch einmal für die getätigte Vorstandsarbeit zu würdigen.

 

Untergebracht waren die Studierenden in Bungalows in unmittelbarer Strandnähe, was für viele die Tage in Kiel fast zum Urlaub machte. So wurde die Gelegenheit genutzt, um in den freien Zeiten zwischen Tagung und Abendprogramm am Strand Volleyball zu spielen, zu baden oder den Sonnenauf und -untergang zu genießen.

 

Am Freitagmorgen wurde die BVT offiziell von der Präsidentin Maria-Christina Scherzberg eröffnet. Es folgten unter anderem Vorträge von Klaus Meier, der uns in die Thematik der Onkologischen Pharmazie einführte und zur Sommerakademie der Deutschen Gesellschaft für onkologische Pharmazie (DGOP) einlud.

 

Vor der Mittagspause wurde das neue Patenschaftsprojekt des BPhD vorgestellt. Hierbei wurden jedem Vorstandsmitglied zwei Fachschaften zugeteilt, die er als »Pate« betreut. Dies soll die Zusammenarbeit zwischen Fachschaften und dem BPhD stärken und vertiefen. In gemütlicher Runde konnten sich Paten und Fachschaften kennenlernen und erste Erfahrungen austauschen.

 

Praktika im Ausland

 

Im weiteren Verlauf des Plenums wurde als Ort für die 112. Bundesverbandstagung Greifswald gewählt. Das Pharmaweekend 2012 wird in Würzburg stattfinden.

 

Auch die großen Termine für 2011 und 2012 wurden veröffentlicht und erste Anreize für Veranstaltungen gesetzt. Daniela Kolberg (EPSA-Beauftragte des BPhD) stellte das EPSA Individual Mobility Project (IMP) vor, welches drei- bis zwölfmonatige Praktika in europäischen Ländern vermittelt (http://epsa-online.org/imp/about/). Problematisch ist derzeit die Organisation in Deutschland, weshalb das Plenum entschieden hat, hierfür die Position eines IMP-Assistenten ins Leben zu rufen. Diese Person wird für die Suche nach Praktika in deutschem Raum sowie Werbung und Vermittlung der europäischen Plätze in Deutschland verantwortlich sein.

 

Ein weiterer großer Punkt ist der Entschluss, dass der BPhD sich für die Austragung der »9th EPSA Autumn Assembly« bewerben wird. Dieser große, internationale Kongress soll im Oktober 2012 in Deutschland stattfinden und für etwa 300 Pharmaziestudierende aus ganz Europa veranstaltet werden. Bei Fragen oder Interesse zum Helfen schreibt an epsa(at)bphd.de.

 

In den vielfältigen Workshops hatten die Delegierten der Fachschaften dann die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen. Dabei ging es um die Themen »Kundenberatung in der Apotheke«, »Austausch über Fachschaftsprojekte« und »Aufgaben der Kontaktpersonen«. Des Weiteren wurden Workshops zum Thema »Motivation« von Louise Winnecke Jensen (EPSA Honorary Life Member) und »Eventmanagement« von Jan Röder (IPSF Präsident) angeboten.

 

Am Samstag fanden die Wahlen für zwei Vorstandsämter statt. Matthias Wurm übergab sein Amt als Schatzmeister an Benjamin Richter aus Bonn. Maissun Al-Kaddah übergab ihr Amt als PR-Beauftragte an Matthias Buchheim aus Halle. Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei beiden für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr! Unseren neuen Vorstandsmitgliedern wünschen wir viel Freude bei der Arbeit und viele neue Erfahrungen.

 

Akademische Ausbildungsapotheken

 

Anschließend stellte Patrick Schäfer von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg uns die vielfältigen Angebote für Pharmazeuten im Praktikum vor. Neben dem Ausbildungsausweis und den Apoprax-Kursen ging es vor allem um die neuen Akademischen Ausbildungsapotheken. Durch strenge Kriterien bei der Auszeichnung dieser Apotheken soll eine sehr gute Betreuung und Ausbildung der Pharmazeuten im Praktikum gewährleistet werden.

 

Im Anschluss stellte Jörg Brettschneider von der Landesapothekerkammer Sachsen deren Ausbildungsoffensive vor. Ziel ist es hier, durch einen intensiven Austausch zwischen Pharmaziestudierenden und Apothekern in Sachsen den Apothekermangel, vor allem in ländlichen Gebieten, einzudämmen.

 

Auch wenn es bisher nur in Baden-Württemberg Akademische Ausbildungsapotheken gibt, zeigt unsere Evaluation, dass es viele empfehlenswerte Ausbildungsapotheken gibt. Die drei besten wurden im Plenum vorgestellt, eine genaue Auflistung findet man unter www.bphd.de.

 

Während des gesamten Nachmittags fand wieder das regelmäßig stattfindende »Patient Councelling Event« (PCE) statt. Dabei bekommen die Teilnehmer 15 Minuten Zeit, sich mit einer Fachinformation zu beschäftigen. Anschließend werden sie in einer fiktiven Apothekensituation von einer Patientin besucht und müssen diese beraten. Das Gespräch wird von einer Jury, die aus Apothekern besteht, beurteilt. Die drei besten Teilnehmerinnen mussten im Finale ein weiteres Beratungsgespräch vor dem Plenum bestreiten. Alle drei schafften es sehr gut, die Patientin mit ihrer Blasenentzündung zu beraten. Am besten schlug sich Angela Sester aus Freiburg. Herzlichen Glückwunsch!

 

Neben dem Patient Councelling Event fanden verschiedene Arbeitsgruppen statt. Themen waren hier »Hirndoping«, »Zukunft des Apothekerberufs«, »Auslandsarbeitsgruppe für LEOs (Local Exchange Officer)« und die »Studiensituation«.

 

Versteigerung für guten Zweck

 

Zum Abschluss des Plenumtages am Samstag sorgte die Versteigerung wieder für gute Stimmung, die auf jeder BVT im Sommersemester stattfindet. Hierbei bringt jede Fachschaft eine Kleinigkeit aus ihrer Stadt mit und diese wird höchstbietend versteigert – der Erlös von 1800 Euro ging dabei an Apotheker ohne Grenzen, die uns zuvor mit einem Vortrag über ihre Arbeit informierte.

 

Am Sonntag erzählten unsere Gäste aus Dänemark und Malta einerseits, wie das Pharmaziestudium in ihrem Land strukturiert ist und berichteten uns andererseits, wie die Arbeit von »SOP Denmark« und »MPSA Malta« organisiert ist. Hier konnten viele Anreize für eigene Initiativen vor Ort mitgenommen werden. Zudem wurde der Famulaturleitfaden der Landesapothekerkammer Thüringen vorgestellt (lesen Sie dazu Seite 46). Da er bisher nur in Thüringen bekannt war, ist es unser Ziel, die Bekanntheit unter den Studierenden und Apothekern zu steigern.

 

Etwas müde und doch sehr glücklich über die erfolgreiche Tagung ging es dann gegen Mittag wieder in die verschiedensten Richtung auseinander. Vielen Dank an die Fachschaft Kiel für ihre tolle Organisation, die Gastfreundlichkeit und das gute Essen. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Mainz.

 

Abschließend wollen wir uns bei unseren Sponsoren bedanken, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre: Noweda – die Apothekergenossenschaft, Stada Arzneimittel AG, Deutsche Ärzte Finanz, Deutscher Apotheker Verlag, Apothekerkammer Schleswig-Holstein, Dr. Ravati Seminare, Klosterfrau Healthcare Group, Galenpharma GmbH, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Anzag AG, Rausch AG, Treuhand Hannover GmbH, Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Sanacorp Pharmahandel GmbH, Spitzner-Arzneimittel GmbH, Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG, 1A Pharma GmbH, Lauer Fischer GmbH, Wepa Apothekenbedarf GmbH & Co KG, KVP Pharma + Veterinär Produkte GmbH, Riemser Arzneimittel AG. / 

Mehr von Avoxa