Pharmazeutische Zeitung online
Baden-Württemberg

Abbot liefert Impfstoffe exklusiv

18.06.2014
Datenschutz bei der PZ

Von Ev Tebroke / Die Versicherten in Baden-Württemberg werden auch künftig mit Grippeimpfstoffen exklusiv von nur einem Hersteller versorgt. Federführend für alle Kassen im Ländle hat die AOK Baden-Württemberg dem Pharmahersteller Abbott den Zuschlag erteilt.

Wie die Kasse mitteilte, soll das Arzneimittelunternehmen ab 1. Juli 2015 in allen vier Gebietslosen die Versorgung mit Grippeimpfstoffen garantieren. Der Vertrag läuft bis 30. Juni 2017. Abbott sei bereits bei den laufenden Verträgen ein zuverlässiger Vertragspartner bei Grippeimpfstoff für drei von vier Gebietslosen, heißt es seitens der Kasse. Zurzeit wird die Region Nordbaden noch von Sanofi-Pasteur-MSD mit Grippeimpfstoff versorgt. Ab Juli kommenden Jahres hat Abbot dann die Versorgung allein in der Hand.

»Wir freuen uns, einen Partner bezuschlagen zu können, der unsere Qualitätsansprüche über die Regelversorgung hinaus erfüllt«, so der Baden-Württemberger AOK-Chef Christopher Hermann. Ausschlaggebend für die Wahl von Abbott war demnach, dass der Hersteller die Grippeimpfstoffe in Fertigspritzen sowohl mit als auch ohne Kanüle anbietet. Zudem seien die Impfstoffe zwecks besserer Dosierung bei Kindern mit einem Dosierstrich versehen, betonte die Kasse.

 

Die AOK hat darüber hinaus auch für andere Impfstoffe Rabattverträge ausgeschrieben. Diese Vergabeverfahren sind nach Angabe der Kasse allerdings noch nicht abgeschlossen. Für alle Verträge soll die Laufzeit zwei Jahre betragen.

 

Kritisierte Praxis

 

Mit dem Abschluss des Grippeimpfstoff-Rabattvertrags mit nur einem Hersteller setzt die AOK eine von vielen Experten kritisierte Praxis fort. Die Politik hat solchen Exklusivverträgen im Rahmen des GKV-Finanzstrukturgesetzes nun allerdings einen Riegel vorgeschoben. Ab Januar 2015 müssen Krankenkassen bei Impfstoff-Ausschreibungen demnach immer mindestens zwei Unternehmen den Zuschlag erteilen. Dadurch sollen Versorgungsprobleme aufgrund von Lieferschwierigkeiten künftig möglichst verhindert werden. /

Mehr von Avoxa