Pharmazeutische Zeitung online
Multiple Sklerose

Langzeitstudie überprüft Interferon

15.06.2010  15:37 Uhr

Von Daniela Biermann / Auch 16 Jahre nach der ersten Anwendung vertragen Multiple-Sklerose-Kranke Interferon-β-1b (Betaferon®) relativ gut. Dies ergab eine Langzeitstudie, die nun im Fachjournal »Neurology« (74, 2010, 1877-1885) veröffentlicht wurde.

An der Studie nahmen 328 von ehemals 372 Probanden teil, die bereits in den Zulassungsstudien in unterschiedlicher Dosierung Interferon-β-1b oder Placebo erhalten hatten. Im Schnitt nahmen die Patienten das Medikament 7,9 Jahre lang ein und erhielten danach eine unspezifische Behandlung.

 

Auch nach 16 Jahren traten keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen auf. Die beobachteten unerwünschten Wirkungen verringerten sich sogar im Laufe der Zeit. Zu den typischen Nebenwirkungen bei den Patienten, die in den zwei Jahren vor Eintritt in die Nachbeobachtungsstudie kontinuierlich Interferon genommen hatten (n = 69), gehörten häufig grippeähnliche Symptome (31,9 Prozent), Fieber (21,7 Prozent), Kopfschmerzen (27,5 Prozent), Reaktionen an der Einstichstelle wie Rötung, Schmerz oder Schwellung (81,2 Prozent), Unwohlsein (23,2 Prozent), Muskelschmerzen (21,7 Prozent) sowie erhöhte Transaminasewerte im Blut (10,1 Prozent) und eine erniedrigte Lymphozytenzahl. Die Todesrate war in der ursprünglich mit Interferon-β-1b behandelten Gruppe geringer (5,4 bis 8,3 Prozent) als in der Placebogruppe (18,3 Prozent).

 

»Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen das bekannte Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Betaferon«, erklärte der leitende Studienarzt Dr. Anthony T. Reder, Professor für Neurologie an der Universität Chicago, in einer Pressemitteilung der Firma Bayer. »Im Laufe der Jahre ist es im Rahmen der Weiterentwicklung des Behandlungsregimes gelungen, die Nebenwirkungen deutlich zu vermindern und die Patienten dazu zu ermuntern, bei der Betaferon-Therapie zu bleiben. Wir beginnen die Behandlung mit einer geringen Dosis, die sukzessiv gesteigert wird.« Unterstützt werde die Therapie durch nicht steroidale Antirheumatika. /

Mehr von Avoxa