Pharmazeutische Zeitung online
Montelukast

Asthma mit Tabletten gut im Griff

10.05.2011
Datenschutz bei der PZ

Von Annette Mende / Leukotrien-Rezeptorantagonisten wie Montelukast sind zur Asthma-Kontrolle gleich gut geeignet wie inhalative Cortico­steroide. Das liegt vermutlich daran, dass sie oral einzunehmen sind, was die Compliance verbessert.

Die Basistherapie mit Leukotrien-Antagonisten hat im Alltag Erfolge, die denen unter inhalativen Steroiden vergleichbar sind. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler um Professor Dr. David Price von der Universität im schottischen Aberdeen aufgrund einer »praxisnahen« Multicenterstudie (doi: 10.1056/NEJMoa101 0846). Ein weiteres Resultat der im »New England Journal of Medicine« veröffentlichten Studie: Als Add-on zur Basisbehandlung mit Steroiden sind Leukotrien-Antagonisten gleichwertig mit lang wirksamen Beta-2-Agonisten (LABA).

Mit ihrer Studie wollten die Forscher ein Manko der meisten anderen Untersuchungen zur Asthma-Kontrolle ausgleichen. In den sonst üblichen randomisierten Studien werde die Therapie der Atemwegserkrankung nämlich nicht unter Praxisbedingungen getestet, sondern unter Idealbedingungen und an ausgewählten Patientenkollektiven, meinten sie. Um diesen Fehler zu vermeiden, ließen die Wissenschaftler die teilnehmenden Asthma-Patienten während der Studie in der Obhut ihrer angestammten Hausärzte. Anders als sonst üblich, wählten sie als Maßstab des Therapie-Erfolgs nicht die Verbesserung des FEV1-Wertes oder die Häufigkeit der Anwendung von Notfallsprays, sondern die Lebensqualität der Patienten. Diese wurde anhand von zwei Fragebögen, dem »Mini Asthma Quality of Life Questionnaire« und dem »Asthma Control Questionnaire« bewertet. Ebenso registriert wurde die Häufigkeit von Exazerbationen, die sich unter Leukotrien-Antagonisten und den Vergleichstherapien etwa gleich häufig ereigneten.

 

Überraschende Ergebnisse

 

Die Ergebnisse überraschen, da sie sich nicht mit den Empfehlungen der Asthma-Leitlinien decken. Dort werden Leukotrien-Antagonisten nur in begründeten Fällen als Alternative zur Basistherapie mit inhalativen Corticosteroiden aufgeführt. Auch als Zusatz zur Basisbehandlung mit Steroiden werden sie nur ausnahmsweise em­pfohlen, erste Wahl sind hier LABA. Dass sie in der vorliegenden Studie so gut abschnitten, liegt wahrscheinlich daran, dass die Compliance bei den oral einzunehmenden Leukotrien-Antagonisten besser war als bei den inhalativen Arzneimitteln. Das vermuten zumindest die Autoren. In einer Pressemitteilung der Universität Aberdeen schreibt Price: »Bei den Patienten, die Leukotrien-Antagonisten erhielten, war die Therapietreue um 60 Prozent besser als bei denen, die inhalative Therapien erhielten.« Einmal täglich eine Tablette einzunehmen, sei eben einfacher als sich ständig um die richtige Inhalationstechnik Sorgen machen zu müssen. / 

Mehr von Avoxa