Pharmazeutische Zeitung online

Jeder zweite Deutsche zu dick

13.03.2007
Datenschutz bei der PZ

Jeder zweite Deutsche zu dick

dpa Fast 50 Prozent der deutschen Bevölkerung ist nach Zahlen des Bundesverbraucherministeriums übergewichtig. Rund 23 Millionen Männer, 17 Millionen Frauen und 2 Millionen Kinder seien zu dick, hieß es in Regierungskreisen unter Bezug auf den Aktionsplan Ernährung, den Minister Horst Seehofer (CSU) im Sommer vorstellen will.

 

Nach einem Entwurf des Verbraucherministeriums soll die Zunahme der Zahl übergewichtiger Kinder bis 2010 gestoppt und bis 2020 merklich verringert werden. Dabei gehe es um eine gesündere Esskultur in der Familie, um die Qualität des Schulessens und um mehr Bewegung. Die Pläne werden derzeit innerhalb der Bundesregierung abgestimmt.

 

Der Parlamentarische Verbraucherstaatssekretär Gerd Müller (CSU) macht sich für Kochen im Schulunterricht stark. Ausgebildete Hauswirtschafterinnen sollten Schüler der dritten Klasse sechs Stunden im Schuljahr über Kochen und Ernährung unterrichten, schlug Müller in der Montagsausgabe der »Augsburger Allgemeinen« vor. Krankenkassen könnten künftig auch Eltern von Kindern, die nicht übergewichtig seien und nicht rauchten, einen Gutschein von 500 Euro geben. Mit dieser Art Beitragsrückerstattung könnten vollwertige Lebensmittel gekauft werden.

 

Auch Ernährungsforscher appellierten an die Deutschen, mit einem gesünderen Lebensstil Wohlstandskrankheiten wie Diabetes und Fettleibigkeit zu stoppen. Hauptursachen für viele chronische Erkrankungen sind Übergewicht und Bewegungsmangel, erklärten Mediziner zum Start des 44. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Halle. Falsche Ernährung habe dazu geführt, dass bundesweit etwa 6,5 Millionen Menschen wegen Diabetes behandelt werden, heißt es in einem Bericht der DGE. »Chronische, lebensstilbedingte Krankheiten verursachen bereits heute die Hauptkosten in den Gesundheitssystemen«, sagte Professor Dr. Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin an der Technischen Universität München. Die teuerste chronische Krankheit sei Typ-2-Diabetes. Zwar werde er durch Gendefekte verursacht, aber mit einem gesunden Lebensstil lasse er sich lange hinauszögern. »Wer zwei Eltern mit Diabetes hat, aber sein Leben lang schlank bleibt und sich ordentlich bewegt, bekommt erst sehr spät Diabetes«, sagte Hauner.

Mehr von Avoxa