Pharmazeutische Zeitung online
Altersbedingte Makuladegeneration

Weniger Injektionen mit Brolucizumab

Ebenso wirksam wie Aflibercept 

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Head-to-Head-Studien HAWK und HARRIER. In den Phase-III-Studien wurden insgesamt 1817 Patienten zwei Jahre lang entweder mit Brolucizumab oder mit Aflibercept behandelt. Der primäre Endpunkt war die Veränderung der bestmöglich korrigierten Sehschärfe (Best Corrected Visual Acuity, BCVA) bis Woche 48 gegenüber dem Ausgangswert. Dieser wurde anhand des Buchstaben-Scores ETDRS (Early Treatment Diabetic Retinopathy Study) ermittelt. Primäres Ziel war, die Nichtunterlegenheit von Brolucizumab gegenüber Aflibercept zu zeigen.

In beiden Studien zeigte Beovu, das entweder alle zwölf Wochen oder alle acht Wochen verabreicht wurde, eine nicht unterlegene Wirksamkeit gegenüber 2 mg Aflibercept, das alle acht Wochen gegeben wurde. Die im ersten Jahr beobachtete Zunahme der Sehschärfe blieb im zweiten Jahr erhalten.

In Bezug auf zentrale sekundäre Endpunkte war Brolucizumab gegenüber Aflibercept überlegen. Bei signifikant weniger Patienten kam es zu intra- und / oder subretinalen Flüssigkeitsansammlungen. Diese sind ein Marker für die Krankheitsaktivität. Darüber hinaus zeigte Brolucizumab in den Wochen 16 und 48 eine Überlegenheit hinsichtlich der Verringerung der zentralen Netzhautdicke, ein weiterer Indikator für retinale Flüssigkeit. Die im ersten Jahr beobachteten Veränderungen hielten im zweiten Jahr an.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren verminderte Sehschärfe, Katarakt, Bindehautblutung und sogenannte fliegende Mücken (Mouches volantes).

Beovu ist im Kühlschrank bei 2 bis 8 °C zu lagern. Vor der Anwendung kann die ungeöffnete Durchstechflasche bis zu 24 Stunden bei Raumtemperatur (unter 25 °C) aufbewahrt werden.

Mehr von Avoxa