Pharmazeutische Zeitung online
Landtagswahl

Wen könnten Apotheker im Saarland wählen?

Die Linke

Im Saarland schließen im ländlichen Raum immer mehr Vor-Ort-Apotheken. Wie will Ihre Partei die Arzneimittelversorgung insbesondere in den ländlichen Regionen aufrechterhalten? Welche Konzepte oder alternativen Versorgungsmodelle zur Apotheke befürworten Sie? Wie bewerten Sie hierbei auch eine verstärkte Einbindung von Versandapotheken?

Im Saarland schließen Apotheken nicht nur im ländlichen Raum, sondern auch in städtisch geprägten Regionen. Das Saarland hatte eine hohe Apothekendichte, die sich seit Jahren immer mehr lichtet. Grund dafür ist unter anderem der Sündenfall der Einführung von Versandapotheken gewesen, den wir nie befürwortet haben. Der Apothekerberuf ist ein freier Beruf, der nur vor Ort an höchstens drei Standorten betrieben werden soll und der durch die fortwährende Aushöhlung von »Amazon-artigen« Versandstrukturen immer mehr kaputt gemacht wird.

Welche Ideen hat Ihre Partei, den Nachwuchs in den Apotheken sicherzustellen und die Arbeit in der Offizin attraktiver zu machen?

Wir wollen die Anzahl der Pharmaziestudienplätze in Deutschland verdoppeln. Der Ausbildungsbedarf ist ja da, er wird aber nicht gedeckt, sondern durch Studienbeschränkungen torpediert.

Gerade in ländlichen Gegenden wird die Vernetzung der Heilberufler immer wichtiger. Welche Vorschläge hat Ihre Partei, um diese auszubauen?

Freiberufliche Apotheken und freiberufliche Arztpraxen an einem Standort in einem Haus war und ist immer noch die beste Vernetzung im Gesundheitswesen. Das kommende elektronische Rezept dient dagegen dazu, den Apotheker vor Ort weiter zu drangsalieren und letztlich abzuschaffen.

Welche weiteren Aufgaben / Dienstleistungen sollten Apotheken in Zukunft übernehmen?

Impfungen und Gesundheitsberatungen stehen oben an. Die Apotheke vor Ort soll nach unserer Meinung einen niedrigschwelligen Zugang bieten und als Lotsin durch das Gesundheitssystem fungieren. Das wird wegen der Überalterung der Bevölkerung immer wichtiger.

Was die Arzneimittelversorgung betrifft, welche Lehren zieht Ihre Partei aus der Corona-Pandemie?

Schon vor der Corona-Pandemie gab es immer wieder Engpässe bei generischen Arzneimitteln, die nur noch in Indien oder in China gefertigt werden, nachdem die nichtforschende Arzneimittelindustrie in Deutschland kaputtgespart worden ist. Wenn eine Lieferkette im Stahlbereich ausfällt, stockt vielleicht ein Bauvorhaben. Wenn eine Lieferkette im medikamentösen Bereich ausfällt, weil es keine entsprechende deutsche Produktionsstätte mehr gibt, stirbt vielleicht ein Mensch.

Mehr von Avoxa