Pharmazeutische Zeitung online
Corona-Impfungen

Weitere fünf Millionen Biontech-Impfdosen kommen

In den letzten Wochen war insbesondere im Zuge der Booster-Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 die Vakzine von Biontech/Pfizer stark nachgefragt. Gleichzeitig sind hierzulande nicht genug Impfdosen von Comirnaty® am Markt. Der Bund hat nun weitere fünf Millionen Dosen aus einem EU-Kontingent gekauft. Sie sollen ab 24. Januar verimpft werden können. 
dpa
PZ
12.01.2022  12:20 Uhr

Der Impfstoff von Biontech ist auch zu Jahresbeginn nach wie vor knapp. Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) hatte schon im Dezember 2021 auf eine mögliche Impfstofflücke im ersten Quartal 2022 hingewiesen und versprochen, alles  dafür zu tun, diese zu schließen. Im Zuge dessen wollte sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auch um Ausgleichslieferungen aus anderen EU-Ländern bemühen. Nun hat das BMG weitere fünf Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech für die angestrebte Beschleunigung der Corona-Impfungen in Deutschland organisiert. Sie sollen ab der Woche vom 24. Januar zur Verfügung stehen, wie es am Dienstagabend aus dem Ministerium hieß.

Gekauft werden die Dosen aus einem EU-Kontingent Rumäniens, das derzeit nicht benötigt wird. Insgesamt sollen damit in den drei Wochen jeweils ab 17. Januar, 24. Januar und 31. Januar rund 32 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen, wie es weiter hieß – zwölf Millionen von Biontech und 20 Millionen des Mittels von Moderna. Damit könne in den nächsten drei Wochen auch allen eine Booster-Impfung ermöglicht werden, die es wollten.

Die Bundesregierung hatte als Ziel ausgegeben, bis Ende Januar insgesamt weitere 30 Millionen Impfungen zu erreichen. 

Mehr von Avoxa