Pharmazeutische Zeitung online
Neue Daten

Sputnik V schützt zu 91,6 Prozent

Damals gab es international Kritik, weil die Erlaubnis für eine breite Anwendung in der Bevölkerung vorlag, obwohl bis dahin wichtige Tests noch nicht begonnen hatten. Erste Details zu dem Wirkstoff hatten die Forscher Anfang September in »The Lancet« veröffentlicht. Mehrere internationale Wissenschaftler hatten die Studie damals kritisiert. Die Forscherin Professor Dr. Polly Roy von der London School of Hygiene & Tropical Medicine sagte, es habe Kritik an Sputnik V wegen dessen schneller Entwicklung und mangelnder Transparenz gegeben. Das nun vorliegende Ergebnis sei hingegen eindeutig. Das wissenschaftliche Prinzip der Impfung sei aufgezeigt worden, sagte sie gegenüber »The Lancet«.

Logunov vom Gamaleya-Institut, das den Wirkstoff entwickelt hat, sagte: »Um die Covid-19-Pandemie zu stoppen, muss es verschiedene Impfstoffe geben, die auf unterschiedlichen Wirkmechanismen basieren.« Sputnik V trage zur Diversifizierung der Impfstoffe bei. Russland strebt eine Registrierung in der EU an, die Entwickler stehen diesbezüglich bereits mit der Europäischen Arzneimittelagentur in Kontakt. In mehr als 15 Ländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Venezuela wird der Impfstoff mittlerweile eingesetzt.

Seite<12

Mehr von Avoxa