Pharmazeutische Zeitung online
PhiP im HV

Selbstmedikation bei Regelschmerzen

Im Jugendalter tritt bei den meisten Mädchen erstmals die Menstruation ein – und damit gehen oftmals Beschwerden einher. Was die Selbstmedikation für Menstruationsleiden bereithält, verrät der 19. Teil der Campusserie »PhiP im HV«. 
Laura Rudolph
06.12.2022  07:00 Uhr

Der Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periode und lässt sich grob in drei Phasen einteilen:

  • Follikelphase (vor dem Eisprung) : Niedrige Estradiol- und Progesteron-Spiegel leiten die Monatsblutung ein. Unter Einwirkung des follikelstimulierenden Hormons (FSH) reifen im Eierstock Eibläschen (Follikel) heran, die unreife Eizellen enthalten und Estrogene produzieren. Zur Zyklusmitte hin reift normalerweise nur noch ein Follikel mit einer Eizelle weiter. Die Follikelphase dauert etwa 14 Tage.
  • Ovulationsphase (Eisprung) : Die Spiegel des luteinisierenden Hormons (LH) und des FSH steigen sprunghaft an, etwa zehn bis zwölf Stunden später folgt der Eisprung. Das Ei ist dann maximal 24 Stunden befruchtungsfähig.
  • Lutealphase (nach dem Eisprung) : Die LH- und FSH-Spiegel sinken wieder. Im Eierstock entsteht der Gelbkörper aus Zellen der Hülle des Eibläschens. Er produziert Progesteron und geringe Mengen an Estrogenen. Die Hormone bereiten die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle vor. Hat keine Befruchtung stattgefunden, bildet sich der Gelbkörper zurück und stellt die Hormonproduktion ein. Die Estradiol- und Progesteron-Spiegel sinken und die nächste Menstruation wird eingeleitet. Die Lutealphase dauert etwa 14 Tage.

Menarche bis Menopause

Die erste Monatsblutung (Menarche) setzt durchschnittlich im Alter von zwölf bis 13Jahren ein. Tritt sie vor dem neunten Lebensjahr auf, spricht man von verfrühter Pubertät. Lässt sie hingegen bis zum vollendeten 15.Lebensjahr auf sich warten, von primärer Amenorrhö. Bei den meisten Mädchen reguliert sich die Zyklusdauer binnen eines Jahres nach der Menarche. Allerdings sind unregelmäßige und/oder anovulatorische Zyklen in den ersten zwei bis drei Jahren nicht ungewöhnlich, da sich die Hypothalamus-Hypophysen-Ovarachse erst einpendeln muss.

Danach dauert ein durchschnittlicher Zyklus 28Tage, wobei die Zyklusdauer nur selten diesem »Standardmuster« entspricht; Zyklen zwischen 21 und 35 Tagen gelten als normal. Die letzte Menstruation (Menopause) tritt durchschnittlich im Alter von 51 bis 52 Jahren auf. 

Seite123>

Mehr von Avoxa