Pharmazeutische Zeitung online
Neue Arzneimittel

Rekordausgaben für Pharmaforschung

Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Entwicklung neuer Arzneimittel ausgegeben wie noch nie. Die Kosten hätten im vergangenen Jahr mit 7,8 Milliarden Euro einen Rekordwert erreicht, teilte der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen vfa mit.
dpa
PZ
11.11.2020  14:30 Uhr

Das sei die höchste jemals erfasste Summe für Medikamentenforschung innerhalb eines Jahres, hieß es. Damit stelle die Branche die forschungsintensivste Industrie in Deutschland dar. Verbandspräsident Han Steutel betonte, die Pharmaforschung habe besonders bei neuen Krebsmedikamenten, der Erfindung einer neuen Generation von Arzneimitteln zur Schlaganfallprophylaxe oder bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen Erfolge vorzuweisen. »Und vieles, was hier erfunden wurde, wird auch in Deutschland produziert«, sagte Steutel.

Für den Pharmastandort Deutschland sieht Steutel auch in Prozessinnovationen – also in Verfahren zur Herstellung von Arzneimitteln – ein Markenzeichen. Auch hier könne Deutschland punkten, so Steutel. »Die Verknüpfung von Forschung und Produktion ist ein Thema, das in der Corona-Pandemie die ganze Branche überall auf der Welt bewegt.«

Erst vor zwei Tagen hatte die Mainzer Pharmafirma Biontech mit ihrem US-amerikanischen Partner Pfizer vielversprechende Ergebnisse einer Impfstoff-Studie veröffentlicht, die für die Zulassung entscheidend ist. Diese steht aber noch aus. Auch das Tübinger Biotechunternehmen Curevac meldete jüngst Fortschritte bei der Forschung nach einem Corona-Impfstoff, wenn auch in einem früheren Stadium.

Mehr von Avoxa