Pharmazeutische Zeitung online
Unicef

Rasanter Anstieg bei Masernerkrankungen

Die Zahl der Masernerkrankungen ist weltweit auf ein alarmierendes Hoch gestiegen, meldet das UN-Kinderhilfswerk Unicef. In 98 Länder hat im vergangenen Jahr die Zahl der Erkrankungen zugenommen, dabei sind zehn Staaten für drei Viertel des Anstiegs verantwortlich.
Christina Hohmann-Jeddi
04.03.2019
Datenschutz bei der PZ

Die Ukraine, Philippinen und Brasilien verzeichneten zwischen 2017 und 2018 den stärksten Anstieg. Allein in der Ukraine gab es im Jahr 2018 laut Unicef 35.120 registrierte Erkrankungen. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres infizierten sich dort weitere 24.000 Personen. Auf den Philippinen erkrankten in diesem Jahr bereits 12.736 Menschen, 203 starben. In Frankreich habe es 2018 rund 2300 neue Fälle gegeben.

Auch in Ländern, die als masernfrei galten, sind neue Ausbrüche der gefährlichen Infektionskrankheit zu verzeichnen. An erster Stelle ist hier Brasilien zu nennen, wo sich im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Menschen mit dem Masernvirus ansteckten.

»Dies ist ein Weckruf«, sagte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore laut Pressemitteilung von Unicef. Fast alle Ansteckungen seien vermeidbar. »Es gibt einen sicheren, effektiven und billigen Impfstoff gegen diese hochansteckende Krankheit. Durch die Impfung sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten jedes Jahr eine Million Leben gerettet worden.« Hohe Erkrankungszahlen entstünden nicht über Nacht, sondern hätten einen Vorlauf. »So wie große Ausbrüche von heute ihren Ursprung im Jahr 2018 haben, wird Untätigkeit heute desaströse Konsequenzen für die Kinder von morgen haben.« Als Hauptgründe für die Entwicklung sieht das Hilfswerk schwache Gesundheitssysteme, Konflikte und Instabilität, unzureichende Aufmerksamkeit in den Kommunen, Informationsdefizite und Impfskepsis. Oft bestehe die wirkliche Infektion in »Falschinformation, Misstrauen und Gleichgültigkeit«, betonte Fore.

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zu Beginn des Jahres die Impfmüdigkeit zu einer der zehn größten Gesundheitsbedrohungen 2019 erklärt. Diese gefährde die Fortschritte, die man bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten zum Beispiel bei Masern gemacht habe, erklärte die Organisation und initiierte neue Impfkampagnen. Auch Unicef startet oder unterstützt groß angelegte Impfkampagnen gegen Masern, unter anderem in der Ukraine, auf den Philippinen und Madagaskar.

Mehr von Avoxa