Pharmazeutische Zeitung online
Proof-of-Concept-Studie

Psilocybin wirksam bei Major Depression

Das Psychedelikum Psilocybin hat sich in einer kleinen Studie als wirksam bei Major Depression erwiesen. Der Wirkstoff, der aus sogenannten magic Mushrooms gewonnen wird, führte zu einer deutlichen, schnell einsetzenden Verbesserung.
Annette Rößler
23.11.2020  09:00 Uhr

Psychedelika wie Psilocybin werden derzeit von mehreren Arbeitsgruppen auf ihre Wirkung gegen Depressionen getestet. Die Anwendung der Substanzen erfolgt dabei in einem kontrollierten Setting unter Anwesenheit eines Psychiaters, der die gemachten Erfahrungen mit dem Patienten therapeutisch vor- und nachbereitet. So eingebettet, kann die durch Psychedelika herbeigeführte Bewusstseinserweiterung offenbar das für Depressionen typische negative Gedankenkreisen durchbrechen. Der kontrollierte Trip löst dabei möglicherweise eine anhaltende Besserung aus, wie etwa in einer kleinen Studie mit Patienten gezeigt werden konnte, die infolge einer Krebserkrankung depressive Symptome entwickelt hatten.

Einen starken Hinweis auf eine Wirksamkeit von Psilocybin auch bei Major Depression liefert jetzt eine Arbeitsgruppe vom Center for Psychedelic & Consciousness Research der Johns Hopkins Universität in Baltimore. Die Forscher um Dr. Alan Davisberichten im Fachjournal »JAMA Psychiatry« von einer Untersuchung mit 24 Patienten mit Major Depression, die sie in einem kontrollierten Setting in ihrem Zentrum zweimal mit Psilocybin behandelten. Der Pilz-Wirkstoff wurde den Probanden dabei in einer Dosis von zunächst 20 und dann 30 mg pro 70 kg Körpergewicht in Gelatinekapseln verabreicht. Die Psychedelika-Therapie war eingebettet in eine begleitende Psychotherapie. Um keinem Teilnehmer Psilocybin vorzuenthalten, aber dennoch eine Vergleichsgruppe zu haben, wurde der Zeitpunkt der Gabe variiert: 13 Probanden wurden sofort behandelt, elf erst nach acht Wochen.

Die depressive Symptomatik wurde anhand der GRID-Hamilton-Skala quantifiziert, auf der ein Wert ab 24 eine schwere Depression anzeigt, Werte zwischen 17 und 23 eine mittelschwere, Werte zwischen 8 und 16 eine leichte und Werte von 7 oder darunter keine Depression. Beim Einschluss in die Studie lag der Durchschnittswert der Probanden bei 22,8. Nach der Intervention sank er in der Frühbehandlungs-Gruppe auf 8,0 in Woche 1 beziehungsweise 8,5 in Woche 4. In der Wartelisten-Gruppe zeigte sich dagegen keine Veränderung in diesem Zeitraum.

Mehr von Avoxa