Pharmazeutische Zeitung online
Virologen zur Corona-Impfung
Priorisierung ist nötig

Noch fehlen wichtige Detailkenntnisse 

Da derzeit verschiedene Impfstoffklassen auf Verträglichkeit und Wirksamkeit überprüft werden und sich die Wirkweise von Impfstoff zu Impfstoff unterscheiden kann, ist nach Auffassung der GfV eine differenzierte Betrachtungsweise erforderlich. Es ist nicht auszuschließen, dass sich unterschiedliche Covid-19-Impfstoffe für verschiedene Bevölkerungsgruppen unterschiedlich gut eignen.

Bei geringer Wirksamkeit der Impfung in Risikogruppen (zum Beispiel Hochbetagte) mag es effizienter sein, anstelle der besonders gefährdeten Personengruppen nahe Kontaktpersonen, wie betreuende Angehörige oder Pflegepersonal zu impfen, sodass diese als Überträger der Erkrankung ausscheiden. Für eine solche Kokon-Strategie kommt insbesondere medizinisches Personal in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser in Betracht, so die GfV.

Generell kann die Impfung von medizinischem Personal auch zur Aufrechterhaltung der allgemeinen medizinischen Versorgungsstrukturen erforderlich sein. Erfahrungen aus Norditalien und New York belegen bei hohen Infektionsraten eine Überlastung der Versorgungsstrukturen, die durch Covid-19-Erkrankungen des Personals zusätzlich verschärft wird. Eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder der staatlichen Infrastruktur außerhalb des Gesundheitswesens erscheint jedoch nach Auffassung der GfV eher unwahrscheinlich, da der Prozentsatz gleichzeitig an Covid-19-Erkrankter aufgrund des in der Altersgruppe der Berufstätigen meist milden Verlaufes niedrig ist.

Als einen weiteren Aspekt zur Priorisierung führen die Virologen die Rate der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in verschiedenen Bundesländern an. So könnte der bestmögliche Nutzen für die Gesamtgesellschaft dadurch erreicht werden, dass bei der Impfstoff-Verteilung auch regionale Fallzahlen berücksichtigen werden. Allerdings dürfte es sehr schwierig sein, ein solches Vorgehen bei der Priorisierung politisch durchzusetzen.

Prospektive Studien sollen helfen, mehr über Impfrisiken zu lernen

Die GfV weist auch darauf hin, dass die hohe Geschwindigkeit der Impfstoffentwicklung durchaus auch Risiken mit sich bringt. Auf diese ging die GfV bereits im Mai zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Immunologie in einer Stellungnahme näher ein. So sei nicht auszuschließen, dass seltene und spät nach Impfung auftretende Nebenwirkungen zunächst unerkannt bleiben.

Da die meisten impfassoziierten Nebenwirkungen innerhalb der ersten Wochen nach Impfung auftreten, kann allerdings eine Risiko-Nutzen-Abwägung eine rasche breitflächige Anwendung rechtfertigen. In diesem Fall ist es aber dringend erforderlich, die Wirksamkeit und Sicherheit der Covid-19-Impfungen zeitgleich zur Einführung in prospektiven Studien zu überwachen.

Insgesamt sei es wahrscheinlich, dass wirksame Covid-19-Impfstoffe in der kommenden Zeit eine Zulassung erhalten werden. Daher gelte es, »deren Einführung auf allen Ebenen trotz vieler Ungewissheiten jetzt planerisch vorzubereiten«. Dies müsse die Aufklärung zur Wirksamkeit und Sicherheit von Covid-19 Impfstoffen ebenso einschließen, wie eine transparente und allgemein akzeptierte Entscheidungsfindung zur bevorzugten Impfung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Die STIKO arbeitet bereits seit Mitte April im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit an einem »risikoorientierten Priorisierungskonzepts« für eine mögliche Covid-19-Impfung.

Seite<12

Mehr von Avoxa