Pharmazeutische Zeitung online
Fallbericht

PEG als ein Anaphylaxie-Auslöser nach Covid-Impfung bestätigt

Nach Impfung mit der mRNA-Vakzine Comirnaty® von Biontech und Pfizer gegen Covid-19 können Anaphylaxien auftreten. Als Auslöser steht Polyethylenglykol (PEG) unter Verdacht. Das konnten britische Forscher nun in einem Fall bestätigen. Was bedeutet das für Allergiker?
Christina Hohmann-Jeddi
09.04.2021  11:00 Uhr

Schon am ersten Tag der Covid-Impfkampagne in Großbritannien traten zwei Fälle von Anaphylaxien innerhalb von Minuten nach Gabe des mRNA-Impfstoffs Tozinameran (Comirnaty®) von Biontech/Pfizer auf. Weitere Fälle folgten, was schließlich dazu führte, dass entsprechende Sicherheitsmaßnahmen beim Impfen getroffen und Sicherheitshinweise in die Fachinformationen aufgenommen wurden. Früh galt der Hilfsstoff Polyethylenglykol (PEG) als möglicher Auslöser der schweren allergischen Reaktionen. Bewiesen war das bislang aber nicht.

Nun zeigt die Untersuchung eines der ersten Fälle von Anaphylaxie nach Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer in Großbritannien, dass PEG tatsächlich die Anaphylaxie ausgelöst hatte. Das berichten Forschende um Dr. Priya Sellaturay von der Universität Cambridge im Fachjournal »Clinical & Experimental Allergy«. Das Team untersuchte eine 52-Jährige Frau, die nach der Impfung Husten entwickelte und ein Zuschnüren der Kehle empfand und dann bewusstlos wurde. Der Blutdruck war nicht mehr messbar, die Sauerstoffsättigung des Blutes sank auf 85 Prozent.

Die Frau erhielt zwei Dosen 0,5 mg Adrenalin intramuskulär, 200 mg Hydrocortison intravenös sowie 10 mg des Antihistaminikums Chlorphenamin sowie eine Flüssigkeits- und Sauerstoffzufuhr. In der Anamnese berichtete die Frau von verschiedenen allergischen Reaktionen etwa auf PEG-haltige Shampoos oder Mundspülungen sowie von einer Jahre zurückliegenden Anaphylaxie auf ein Arzneimittel und von einer allergischen Reaktion mit Urtikaria und verengten Atemwegen nach Einnahme von Azithromycin mit PEG 6000.

Pricktest mit Impfstoff und seinen Inhaltsstoffen gab Aufschluss

Um zu untersuchen, was die Anaphylaxie nach der Tozinameran-Gabe ausgelöst hatte, führten die Forscher um Sellaturay Pricktests mit unterschiedlichen Konzentrationen von PEG, verschiedenen Impfstoff-Bestandteilen (Cholesterol und 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin), dem Impfstoff Tozinameran sowie dem Astra-Zeneca-Impfstoff Vaxzevria® und dessen Hilfsstoff Polysorbat 80 durch.

Positiv fiel der Pricktest auf PEG 4000 ab einer Konzentration von 1 Prozent aus. Innerhalb von zwölf Minuten entwickelte die Patientin aufgrund des Pricktests eine weitere Anaphylaxie. Auf weitere Bestandteile von Tozinameran fiel der Pricktest negativ aus. Daraufhin diagnostizierte das Team eine PEG-Allergie als Auslöser der impfassoziierten Anaphylaxie. PEG 2000 ist Bestandteil der mRNA-Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna. Es wird benötigt, um die Lipidnanopartikel zu stabilisieren. Polysorbat 80, das ein Bestandteil der Astra-Zeneca-Vakzine ist, hat eine ähnliche chemische Struktur, was eine Kreuzreaktivität vermuten lässt. Die Pricktests auf Polysorbat 80 und die Astra-Zeneca-Vakzine fielen allerdings bei der Betroffenen negativ aus.

Der Fallbericht zeige zum ersten Mal, dass PEG ein Auslöser von Anaphylaxien nach Tozinameran-Gabe sein kann, schreibt das Team um Sellaturay. PEG-Allergien seien aber sehr selten und die Impfung daher sehr sicher. Es sei noch unklar, ob auch andere Bestandteile des Impfstoffs die schweren allergischen Reaktionen auslösen könnten, da bei drei weiteren Betroffenen Pricktests auf PEG negativ ausgefallen waren.

Undiagnostizierte PEG-Allergien könnten ein Risiko bei einer Impfung mit Covid-19-Impfstoffen darstellen und sollten vorher erkannt werden. Die Diagnose sei allerdings sehr schwierig, da sie sich häufig als multiple Arzneimittelallergie darstellt und Pricktests und intradermale Tests nur mit Vorsicht einzusetzen seien. Die Kreuzreaktivität mit Polysorbat 80, das sowohl in Vaxzevria als auch in dem zweiten zugelassenen Vektorimpfstoff gegen Covid-19 von Janssen enthalten ist, müsse noch weiter untersucht werden, fordern die Autoren. 

Was müssen Allergiker vor einer Covid-Impfung beachten?

Auch in Deutschland sind Anaphylaxien nach Einsatz der drei bisher verfügbaren Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Astra-Zeneca aufgetreten. Laut Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) wurden etwa elf Fälle auf 1 Million verimpfter Dosen gemeldet. Das PEI hat zusammen mit Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) ein Flussdiagramm entwickelt, um die Vorgehensweise nach aufgetretener Anaphylaxie nach mRNA-Impfung und bei Personen mit jeglicher Allergie in der Anamnese aufzuzeigen. Dieses ist kürzlich im »Bulletin zur Arzneimittelsicherheit« erschienen. Demnach sollen Personen, die nach einer ersten Impfdosis eine Anaphylaxie oder eine schwere allergische Reaktion mit Luftnot entwickelt hatten, keine zweite Dosis erhalten. Eine gesicherte Allergie gegenüber Inhaltsstoffen eines mRNA-Impfstoffs wie PEG ist nun eine Kontraindikation.

Laut Flussdiagramm können Personen, bei denen in der Vergangenheit Anaphylaxien nach Gabe von Medikamenten oder anderen Impfstoffen aufgetreten sind, die auf andere, nicht in mRNA-Impfstoffen enthaltene Bestandteile zurückzuführen sind, geimpft werden. Es sollte jedoch die Nachbeobachtungszeit von 15 auf 30 Minuten verlängert werden. Bei anderen Allergien in der Anamnese (wie Nahrungsmittel- oder Insektengiftallergie, Inhalationsallergie, Unverträglichkeit oraler Medikamente) unabhängig von deren Schweregrad kann die Impfung regulär mit 15 Minuten Nachbeobachtung erfolgen. Allerdings präsentiert sich eine PEG-Allergie häufig als multiple Arzneimittelallergie, wie bereits von Sellaturay beschrieben.

Was ist PEG und bei welchen Medikamenten wird es eingesetzt?

PEG, häufig auch als Macrogol bezeichnet, ist als Wirk- und Hilfsstoff in vielen verschiedenen Arzneimitteln enthalten. Macrogol 3350 und 4000 wird etwa zur osmotischen Darmentleerung eingesetzt. Niedermolekulare PEG werden zum Beispiel zur Formulierung von schlecht wasserlöslichen Wirkstoffen in wässrigen Parenteralia eingesetzt oder zur Herstellung von Weichgelatinekapseln. Macrogol 6000 wird häufig als Komponente der Filme in Filmtabletten verwendet oder als Grundlage von Suppositorien.

Entsprechend können PEG-Allergien bei einer großen Bandbreite von PEG-haltigen Arzneimitteln auftreten. Beschrieben sind zum Beispiel Anaphylaxien nach Gabe der Verhütungs-Depotspritze Depo-Provera, osmotischen Laxanzien, dem Protonenpumpenhemmer Esomeprazol, Vitamin-C-Brausetabletten, Motilium-Zäpfchen oder auch Ibuprofen-haltigen Medikamenten (»Clinical Pharmacology« 2021). 

Mehr von Avoxa